Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

CDU fordert gemeinsame Kraftanstrengung gegen Kriminalität

05. Juni 2010 (HL-Red-RB) Die CDU-Fraktionsgeschäftsstelle HL übermittelte folgenden Beitrag: "Die CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft weist auf die besorgniserregende Zunahme der Lübecker Fallzahlen in der aktuellen bundesweiten Kriminalstatistik hin. Hierzu erklärt der sicherheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Rüdiger Hinrichs: „Wir sind es leid, Lübeck in den nationalen Medien derart häufig in Verbindung mit einer hohen Kriminalität gebracht zu sehen. Auch die aktuelle bundesweite Kriminalstatistik hat alles andere als eine Verbesserung der Situation ergeben. Vielmehr steht Lübeck im Vergleich der Straftaten pro Einwohner auf Platz fünf aller Städte in Deutschland. Dies ist ein Zustand, den unsere Stadt nicht dulden kann und darf.

Seit vielen Jahren engagiert sich die Lübecker CDU für präventionsorientierte Konzepte. Hierzu gehören städteplanerische Maßnahmen ebenso wie Sauberkeit und Ordnung im öffentlichen Raum, null Toleranz gegenüber Kleinkriminalität, Vandalismus und den alltäglichen Schmierereien an Hauswänden und öffentlichen Einrichtungen. Auch die Schutzleute ‚auf der Straße’ im Stadtzentrum und in den Stadtteilen müssen wieder sichtbarer werden.

Wir fordern den Bürgermeister dazu auf, endlich gemeinsam mit den möglichen Mitstreitern aus z.B. Polizei, sozialen Einrichtungen, städtischem Ordnungsdienst und Kommunalpolitik eine Analyse der Situation vorzunehmen und ein Konzept auf den Weg zu bringen, wie die Kriminalitätsrate in Lübeck wesentlich und dauerhaft gesenkt werden kann.

Auch die Landesregierung gehört an den Tisch. Die CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft fordert eine angemessene, moderne Ausstattung und sowohl eine politisch-überparteiliche wie breite gesellschaftliche Unterstützung für unsere Sicherheitskräfte im Norden.“







Impressum