Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

BfL: Strukturreform der Wirtschaftsförderung überfällig

08. Mai 2010 (HL-Red-RB) Die BfL-Fraktionsgeschäftsstelle übermittelte folgenden Beitrag: "Bereits im Oktober 2008 hatte BfL den Antrag für die Einrichtung eines Investitionslotsen gestellt, der dann Frühjahr 2009 vom Wirtschaftsausschuss angenommen wurde und zur Bearbeitung an die Verwaltung gegeben wurde. Das zunächst hinhaltende Argument des Bürgermeisters, dass der Investitionslotse gemeinsam mit der einheitlichen Ansprechstelle nach EU-Dienstleistungsrichtlinie geklärt werden müsse, hat sich erledigt: Die einheitliche Ansprechstelle wird vom Land umgesetzt.

Mit dem Wechsel an der Spitze des Fachbereichs 2 besteht nun die aktuelle Chance, dass sich der neue Wirtschaftssenator Schindler - wie in seinen Bewerbungsreden bereits bekundet - um eine überfällige Straffung und Erfolgssteigerung der Wirtschaftsförderung kümmert. Nach Auffassung der BfL ist hierfür eine organisatorische und gesellschaftsrechtliche Zusammenlegung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (Wifö) mit der Koordinierungsbüro Wirtschaft Lübeck GmbH (KWL) zielführend. Ohnehin in Personalunion geführt – auch diese ist in Frage zu stellen - ist seit langem schon nicht erkennbar, worin der Nutzen dieser getrennten Konstellation eigentlich besteht. Dies zumal die Aufgabenbereiche unmittelbar komplementär bzw. teilweise deckungsgleich sind.

Ein Beleg für die Notwendigkeit einer Strukturveränderung ist auch darin zu sehen, dass weder die Wifö noch die KWL in den vergangenen Jahren sonderlich erfolgreich agiert haben. Man mag gerne zugestehen, dass im Bereich der Weiterbildung und der Bestandspflege insbesondere im Projekt „food regio“ nutzbringend im Interesse der Lübecker Unternehmen gearbeitet wurde. Mangelnde Ansiedlungserfolge - manche Insider sehen diese als schlicht nicht gegeben an - vor allem im produktionsgewerblichen Bereich lassen jedoch erhebliche Defizite in dieser „Königsdisziplin“ der Wirtschaftsförderung erkennen.

BfL fordert daher den neuen Wirtschaftssenator auf, alternative Vorschläge für eine Strukturreform der Wirtschaftsförderung mit dem Ziel einer erfolgreichen Ansiedlungspolitik für Lübeck unverzüglich zu entwickeln und alsbald vorzulegen.

Autor: Raimund Mildner"

www.buerger-fuer-luebeck.de

Impressum