Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

März 2010: Frühlingserwachen auf dem Arbeitsmarkt

04. April 2010 (HL-Red/RB). Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und die südliche Umlandgemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr zurückgegangen. „Das Frühlingserwachen in der Natur zeigt erfreuliche Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt und lässt die Zahl der Arbeitslosen sinken. Ein Indikator für die anziehende Wirtschaftsbelebung ist auch die steigende Personalnachfrage von Zeitarbeitsunternehmen. Das haben wir zum Anlass genommen, gemeinsam mit den Arbeitsgemeinschaften Lübeck und Ostholstein eine Jobbörse am 21. April von 10 bis 14 Uhr in den Media Docks durchzuführen. 22 Zeitarbeitsfirmen und private Arbeitsvermittler präsentieren freie Stellen in gewerblich-technischen, kaufmännischen, Pflege- und Dienstleistungsberufen. Ob Berufseinsteiger/in oder Berufsrückkehrer/in, Arbeitnehmer, die längere Zeit nicht gearbeitet haben oder neue Berufe und Arbeitgeber kennen lernen wollen – die Messe bietet eine gute Gelegenheit, sich zu informieren und gleich zu bewerben. Nutzen Sie diese Chance“, lädt Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck, alle Arbeitsuchenden ein.

Insgesamt waren 21.801 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 736 (3,3 Prozent) weniger als im Vormonat und 598 (2,7 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.
Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen ging im Vergleich zum Februar 2010 um 0,4 Prozentpunkte auf 10,6 Prozent zurück. Im März 2009 betrug sie 10,9 Prozent. Im Berichtsmonat wurden 1.384 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.
Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Arbeitslosigkeit bei 6.722, das sind 574 weniger als im Vormonat und 42 mehr als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 3,3 Prozent.
Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch die Arbeitsgemeinschaften) gab es 15.079 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 162 gegenüber Februar; im Vergleich zum März 2009 waren es 640 Arbeitslose weniger. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug 7,3 Prozent.

Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vormonat ging die Arbeitslosigkeit in allen Regionen zurück. Im Vorjahresvergleich ging die Arbeitslosigkeit auf dem Lübecker Arbeitsmarkt zurück, während die Ostholsteiner Geschäftsstellen Eutin, Neustadt und Oldenburg Anstiege zu verzeichnen hatten.

Im Bezirk der Hauptagentur Lübeck ging die Arbeitslosigkeit von Februar auf März um 60 (0,4 Prozent) auf 14.002 Personen zurück. Das waren 760 Arbeitslose (5,1 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im März 10,9 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 11,5 Prozent. Dabei meldeten sich 2.778 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 2.840 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im März 861 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im März 2.219 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 84 oder 3,6 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück und stieg um 75 (3,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote betrug im März 9,6 Prozent (Vorjahr 9,2 Prozent). Dabei meldeten sich 342 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 422 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 100 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt ist die Arbeitslosigkeit von Februar auf März um 197 (11,0 Prozent) auf 1.590 Personen zurückgegangen. Das waren 38 Arbeitslose (2,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im März 10,5 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 10,2 Prozent. Dabei meldeten sich 286 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 493 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im März 159 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg ging die Arbeitslosigkeit zum Vormonat um 313 oder 10,3 Prozent zurück und stieg zum Vorjahr um 53 (2,0 Prozent) auf 2.715 Arbeitnehmer an. Die Arbeitslosenquote betrug 11,3 Prozent (Vorjahr 11,1 Prozent). Dabei meldeten sich 403 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 714 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 138 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Agentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von Februar auf März um 82 (6,0 Prozent) auf 1.275 Personen zurückgegangen. Das waren 4 Arbeitnehmer (0,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug wie im Vorjahr 8,7 Prozent. Dabei meldeten sich 242 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 323 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im März 126 neue Stellen.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende März 12.684 Arbeitslose gemeldet, 61 (0,5 Prozent) weniger als vor einem Monat und 703 (5,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote fiel gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent an (Vorjahr 12,8 Prozent).
2.984 Arbeitslose und damit 42 (1,4 Prozent) weniger als im Vormonat und 283 (8,7 Prozent) weniger als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III zuzuordnen.
9.700 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsgemeinschaft Lübeck geführt. Ihre Zahl nahm innerhalb Monatsfrist um 19 (0,2 Prozent) ab und lag um 420 (4,2 Prozent) unter dem Vorjahreswert.

Im Kreis Ostholstein waren Ende März 8.937 Arbeitslose gemeldet, das waren 674 (7,0 Prozent) weniger als im Februar und 95 (1,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote fiel gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent an (Vorjahr 9,1 Prozent).
3.635 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 531 (12,7 Prozent) weniger als im Februar und 315 (9,5 Prozent) mehr als vor einem Jahr.
Bei der Arbeitsgemeinschaft Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 5.302 Arbeitslose gemeldet, das waren 143 (2,6 Prozent) weniger als im Vormonat und 220 (4,0 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Quelle: Agentur für Arbeit Lübeck




Impressum