Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Absolventen von Fortbildungsprüfungen der IHK zu Lübeck geehrt

11. März 2010 (HL-Red.). 78 von 211 erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen aus den Fortbildungsprüfungen des Jahres 2009 erhielten gestern in Lübeck in Anerkennung ihrer Leistungen eine Urkunde oder einen Meisterbrief. Wirtschaftsstaatssekretärin Dr. Tamara Zieschang gratulierte gemeinsam mit IHK-Präses Christoph Andreas Leicht und Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Bernd Rohwer den frischgebackenen Meistern und Fachwirten.

Zieschang: "Das weltweit verfügbare Wissen wächst explosionsartig, neues
Wissen veraltet gleichzeitig immer schneller. Dies stellt völlig neue Anforderungen an
unser Bildungsverhalten und richtet sich an jeden Einzelnen von uns. Die heute Ausgezeichneten
geben ein gelebtes Beispiel der neuen Wissensgesellschaft. Zu Ihrem Erfolg
gratuliere ich Ihnen herzlich."
IHK-Präses Leicht betonte, wer mittel- und langfristig seine Chancen im Arbeitsmarkt
erhalten oder maximieren wolle, müsse handeln, Ideen haben und flexibel sein. "Das
haben Sie erkannt. Gerade in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit ist die Weiterbildung
der konsequente und richtige Weg, diesen Herausforderungen zu begegnen und sie zu
bewältigen." Die Unternehmen benötigten zur Sicherung des Fachkräftebedarfs der HanseBelt
Region gut ausgebildeten Nachwuchs. "Wir haben starke Cluster und eine zunehmende
Standortattraktivität auf der Magistrale Hamburg-Lübeck-Kopenhagen und die
grandiose Perspektive der festen Fehmarnbelt-Querung. All dies wird für zusätzliche Dynamik
sorgen und besitzt hohes Zukunftspotenzial." Die Meister und Fachwirte hätten
sich mit der beruflichen Weiterbildung bereits richtig aufgestellt.
Zieschang: "Das Ziel der Unternehmen muss sein, aus dem Potenzial der vorhandenen
Beschäftigten zu schöpfen und durch entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen zumindest
einen Teil des zukünftig benötigten Fachkräftebedarfs zu entwickeln und damit
zugleich die Grundlage für den eigenen unternehmerischen Erfolg zu schaffen." Bund
und Land unterstützen Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen bei der beruflichen
Weiterbildung mit ihren Förderprogrammen.

Alle Informationen zur Weiterbildungspolitik
des Landes Schleswig-Holstein sowie zu Förder- und Beratungsmöglichkeiten finden Sie
im Internet unter: www.weiterbildung.schleswig-holstein.de


Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr

Impressum