Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Carstensen trifft dän.Transportminister-Meldung auch in Dänisch

03. März 2010 (Kiel/HL-Red.). Die Zusammenarbeit zwischen Schleswig-Holstein und Dänemark im Verkehrsbereich soll weiter intensiviert und ausgebaut werden. Das sagten Ministerpräsident Peter Harry Carstensen und Wirtschaftsminister Jost de Jager heute (3. März) nach einem Gespräch mit Dänemarks Transportminister Hans Christian Schmidt in Kiel.
Hinweis: Diese Meldung folgt auch in - von der Landesregierung SH gestellter - dänischer Fassung.

Neben der Fehmarnbeltquerung waren vor allem die Verkehrsverbindungen zur Region Süddänemark Thema des Gesprächs. "Gerade für die Zukunft unseres Landesteils Schleswig ist eine gute Verkehrsinfrastruktur über die Grenze hinweg von entscheidender Bedeutung. Das gilt vor allem für die Zugverbindungen zwischen Schleswig-Holstein und Dänemark, die wir nach Möglichkeit weiter ausbauen möchten", so Carstensen. Nach den Worten von de Jager hätten Schleswig-Holstein und das Königreich bereits vergangenes Jahr beschlossen, sich bei den Planungen für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur gegenseitig zu unterrichten und sich stärker abzustimmen.

Als zweifellos wichtigstes und größtes Verkehrsprojekt der kommenden Jahre bezeichneten Carstensen und die beiden Verkehrsminister die Fehmarnbeltquerung. Der knapp 20 Kilometer lange und rund fünf Milliarden Euro teure Brückenschlag, durch den die Boom-Regionen Hamburg und Kopenhagen/Malmö ab 2018 enger zusammenrücken werden, stelle alle Beteiligten vor große Aufgaben, die nur gemeinsam zu schultern seien. "Bereits heute arbeiten unsere beiden Länder über die dänische Planungsgesellschaft Fermern A/S eng und vertrauensvoll zusammen", sagte de Jager.

Hans Christian Schmidt ist nach der Kabinettsumbildung in Dänemark in der vergangenen Woche neuer Transportminister in Dänemark. Er folgte auf Lars Barfoed, der das Justizressort übernommen hat.

www.schleswig-holstein.de

Dänische Fassung:

Medien-Information
Ministerpræsident Peter Harry Carstensen møder den danske transportminister
Hans Christian Schmidt – Samarbejdet udbygges yderligere
KIEL. Samarbejdet på trafikområdet mellem Slesvig-Holsten og Danmark skal intensiveres
og udbygges yderligere. Det enedes ministerpræsident Peter Harry Carstensen og
økonomiminister Jost de Jager med den danske transportminister Hans Christian
Schmidt om i Kiel i dag (3. marts).
Ud over Femernbælt-forbindelsen var frem for alt trafikforbindelsen til Region Syddanmark
genstand for samtalen. "For lige netop landsdelen Slesvig er en god trafikinfrastruktur
hen over grænsen af afgørende betydning. Det gælder ikke mindst togforbindelserne
mellem Slesvig-Holsten og Danmark, som vi om muligt gerne ser udbygget", sagde
Carstensen. Ifølge de Jager havde Slesvig-Holsten og Danmark allerede aftalt sidste år,
at man m.h.t. udbygningen af trafikinfrastrukturen informerer hinanden om deres respektive
planlægning.
Som det uden tvtivl vigtigste og største trafikprojekt i de kommende år betegnede Carstensen
og de to trafikministre Femernbælt-forbindelsen. Det knap 20 km lange og 5 milliarder
euro (ca. 22,5 milliarder kroner) dyre broprojekt, som skal knytte boom-regionerne
Hamborg og København/Malmö tættere sammen fra 2018, indebærer løsningen af store
opgaver for alle involverede, som kun kan skuldres i fællesskab. "Allerede i dag samarbejder
begge lande tæt og tillidsfuldt via det danske planlægningsselskab Femern A/S",
sagde de Jager.
Hans Christian Schmidt er efter regerings-omdannelsen i sidste uge ny dansk transportminister
og efterfølgere for Lars Barfoed, der er blevet justitsminister.

(Übersetzung: Bernd Engelbrecht, Sydslesvigsk Forening)

Quelle: Landesregierung Schleswig-Holstein

Impressum