Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Wirtschaft warnt vor Schönfärberei bei Bildungsstandards

04. Dezember 2008. IHK Schleswig-Holstein: "Wirtschaft warnt vor Schönfärberei bei Bildungsstandards Die IHK Schleswig-Holstein wendet sich entschieden gegen die Planungen der Kultusminister zur Absenkung der Bildungsstandards für Hauptschüler anlässlich der Sitzung der Kultusminister am Donnerstag in Bonn. Dort soll unter anderem eine Anpassung der Standards an das tatsächliche Niveau der Hauptschüler beschlossen werden. Margarete Böge, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein warnte: »So kann man mit den PISA-Ergebnissen nicht umgehen. Wer die Bildungsstandards für Hauptschüler senkt, verschlechtert sehenden Auges die Chancen tausender junger Leute auf einen Ausbildungsplatz und beraubt sie damit ihrer Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. Hier dürfen wir es uns jetzt nicht leicht machen, denn das Nachsehen werden die Jugendlichen haben!«

Fakt sei, dass nach wie vor jeder fünfte Jugendliche am Ende seiner Schulzeit nur auf Grundschulniveau lesen, schreiben und rechnen könne. Die Probleme dieser Jugendlichen würden nicht durch das Absenken der Bildungsziele gelöst, sondern durch eine Verbesserung des Unterrichts und mehr individuelle Förderung. Es stelle sich die Frage, welche Fähigkeiten man von den Schulabgängern denn noch erwarten könne, wenn jetzt das Schulniveau weiter gesenkt werde. Das Aussetzen der Bildungsstandards und ihr Anpassen an die tatsächlichen Leistungen der Hauptschüler seien auch ein völlig falsches bildungspolitisches Signal. Böge betonte: »Das ist keine angemessene Antwort auf die Ergebnisse unserer Unternehmensbefragung, wonach über 60 Prozent der Ausbildungsbetriebe die mangelnde Ausbildungsreife als das größte Ausbildungshemmnis bezeichnen.« Böge mahnte: »Über eine Vereinfachung der Schulanforderungen zu diskutieren, obwohl die Anforderungen der Unternehmen an ihre Mitarbeiter ständig gestiegen sind - das passt einfach nicht zusammen.« Ziel müsse es stattdessen sein, die Schülerinnen und Schüler so zu fördern, dass sie die bestehenden Aufgaben gut bewältigen können. »Nur damit eröffnen wir ihnen Perspektiven für ihr erfolgreiches Berufsleben«, so Böge."

Quelle: IHK Schleswig-Holstein

Impressum