Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Aqua Top: CDU drängt auf Aufklärung - dazu/davor Meinung

17. Februar 2010 (HL-Red.). Meinung Lübeck-TeaTime vorweg: Aus eigener Anschauung gestern kann die nur "teilweise" Entmietung nur bestätigt werden. Nach wie vor "drin" sind (u.a.?) noch ein "Türken-Market" und "Büchtmanns". Der nette Strandbasar, der noch neben übrigem Angebot zumindest einen Hauch von Maritimem vermittelte, hat sein Geschäft nun geräumt, weil und ohne eine vernünftige Chance auf "Ausverkauf" und Verkauf der Ladeneinrichtung eingeräumt bekommen zu haben, wie zu hören war. Hätten die Betreiber im Oktober Klarheit gehabt, wäre da geschäftlich noch einiges möglich gewesen. Mit einer "Verlängerung" in die Sommersaison hinein hätten sie, wie diese Lübeck-TeaTime gegenüber Ende Januar bedauerten, genügend Kundschaft für eine vernünftige Geschäftsschließung gehabt. Wenn also im Herbst hier immer noch "alles steht", kann man kein Verständnis für die nun "eisige Haltung" der Stadt (und?) haben, die gezeigt wurde. Welche Hintergründe auch immer "wirklich" und ob "Gleichbehandlung" vorliegen - vielleicht sickert doch etwas dazu durch.

Gestern jedenfalls "Bewegung" und kein Zufall vor dem Aqua Top: Dirk Gerdes (KWL) war in Gesprächen zu sehen. Auf die Frage des Autors, was denn nun dort passiert (auch warum der Strandbasar so rasch geräumt wurde) "Leider keine Zeit" - und damit keine Antworten. Vielleicht liest man auf "papiernen Füßen" bald mehr...




Foto (Reinhard Bartsch): Bald auch links und rechts vom ehem. Strandbasar "Leerstand"? Absolut spannend - wann der Abriss, was kommt dann?







Fotos(Reinhard Bartsch): Der Geschäftsführer der KWL GmbH Dirk Gerdes "in Gesprächen" vor Ort



Nun zur Pressemeldung, die zur vorangestellten Meinung geführt hat:

"Dass Travemünde von einem mittlerweile beinahe entmieteten Aqua Top geziert wird, gehört zu den skurrilsten Ergebnissen Lübecker Politik. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft Klaus Petersen, drängt auf Aufklärung, wie es trotz der vollmundigen Ankündigungen sein kann, dass weiterhin kein Ergebnis zu fassen ist:




Foto (Reinhard Bartsch): Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft Klaus Petersen


„Wir haben die Worte des SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Reinhardt noch gut im Ohr: Die Ermöglichung eines Abrisses durch Einigung mit der Maritim-Gesellschaft sollte als Kronzeuge für eine erfolgreiche Politik der SPD für Travemünde fungieren, nachdem eine ganze Reihe an Vorwürfen gegen die Verschleppungstaktik der Sozialdemokraten auf dem Priwall, die Verhinderung eines öffentlichen Schwimmbads und die Einführung einer Fremdenverkehrsabgabe laut geworden waren.

Wie wir heute wissen, ist die Initiative der SPD entgegen den Ankündigungen vollständig erfolglos geblieben. Travemünde darf sich damit auf eine zur Hochsaison geleerte und halb verfallende Ruine im Herzen des Kurgebietes vorbereiten. Auch die Initiative der CDU, die gewerblichen Mieterinnen und Mieter im Aqua Top wenigstens bis zum Abrisstermin an Ort und Stelle zu belassen, ist von der Verwaltung ignoriert worden.

Die CDU-Fraktion hat zur Bürgerschaftssitzung am 25.02. beantragt, dass der Bürgermeister endlich über den Stand des Verfahrens berichtet. Tatsächlich ist der politische Auftrag für die Verhandlungen nämlich seit der Bürgerschaftssitzung vom 04.03.2008 eindeutig. Mittlerweile ist jedoch auch mit rechtlichen Schwierigkeiten aufgrund der weiterhin ausbleibenden Einigung mit der Maritim-Gruppe zu rechnen. Ob die von der Hansestadt Lübeck weiterhin nicht eingetriebenen Verbindlichkeiten von der Verjährung bedroht sind, muss der Bürgerschaft nun umgehend berichtet werden.“


Quelle: CDU-Fraktionsgeschäftsstelle
Meinung/Autor: Reinhard Bartsch



Impressum