Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Trotz Wintereinbruch sinkt Arbeitslosigkeit unter Vorjahrniveau

28. Januar 2010 (HL-Red.). Arbeitslosigkeit sinkt trotz Wintereinbruch nach sieben Monaten wieder unter Vorjahresniveau: Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und die südliche Umlandgemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit von Dezember auf Januar saisonbedingt gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es nach sieben Monaten wieder einen Rückgang.

„Eis und Kälte haben im Januar auch den Arbeitsmarkt beeinflusst. Die nach dem Jahreswechsel üblichen Entlassungen aus Gastronomie, Handel und Außenberufen ließen insbesondere im Kreis Ostholstein die saisonbedingte Arbeitslosigkeit zum Vormonat ansteigen. Trotz des üblichen Kündigungstermins zum Quartalsende blieb die Arbeitslosigkeit im Gesamtbezirk jedoch unter dem Vorjahreswert und entwickelte sich günstiger als im Landesschnitt. Mit 22.342 betroffenen Arbeitnehmern ist die Arbeitslosigkeit so niedrig wie zuletzt im Januar 1995“, erläutert Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Insgesamt waren 22.342 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 1.899 (9,3 Prozent) mehr als im Vormonat und 29 (0,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar ebenso wie vor einem Jahr 10,9 Prozent. Im Berichtsmonat wurden 1.038 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.
Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Arbeitslosigkeit bei 7.152, das sind 1.469 mehr als im Vormonat und 216 mehr als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 3,5 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (ehemalige Arbeitslosenhilfeempfänger oder erwerbsfähige Sozialhilfebezieher, die von den Arbeitsgemeinschaften betreut werden) gab es 15.190 Arbeitslose. Das ist ein Plus von 430 gegenüber Dezember; im Vergleich zum Januar 2009 waren es 245 Arbeitslose weniger. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug 7,4 Prozent.

Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Arbeitslosigkeit in allen Regionen an. Im Vorjahresvergleich ging die Arbeitslosigkeit auf dem Lübecker Arbeitsmarkt zurück, während die Ostholsteiner Geschäftsstellen Anstiege zu verzeichnen hatten.

Im Bezirk der Hauptagentur Lübeck stieg die Arbeitslosigkeit von Dezember auf Januar um 834 auf 13.982 Personen an. Das waren 492 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Januar 10,9 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 11,3 Prozent. Dabei meldeten sich 3.084 Personen arbeitslos, 165 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 2.239 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+516). Arbeitgeber meldeten im Januar 619 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im Januar 2.243 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 254 oder 12,8 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 149 (7,1 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote betrug im Januar 9,7 Prozent (Vorjahr 9,0 Prozent). Dabei meldeten sich 557 Personen arbeitslos, 40 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 305 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+42). 125 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt ist die Arbeitslosigkeit von Dezember auf Januar um 230 auf 1.750 Personen gestiegen. Das waren 123 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Januar 11,5 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 10,7 Prozent. Dabei meldeten sich 492 Personen arbeitslos, 15 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 261 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+1). Arbeitgeber meldeten im Januar 58 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg stieg die Arbeitslosigkeit zum Vormonat um 405 oder 15,4 Prozent und zum Vorjahr um 190 (6,7 Prozent) auf 3.041 Arbeitnehmer an. Die Arbeitslosenquote betrug 12,7 Prozent (Vorjahr 11,8 Prozent). Dabei meldeten sich 767 Personen arbeitslos, 135 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 366 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+22). 131 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Agentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von Dezember auf Januar um 176 auf 1.326 Personen gestiegen. Das war ein Arbeitnehmer mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Januar 9,0 Prozent und war damit genau so hoch wie im Vorjahresmonat. Dabei meldeten sich 374 Personen arbeitslos, 3 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 205 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+16). Arbeitgeber meldeten im Januar 105 neue Stellen.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende Januar 12.638 Arbeitslose gemeldet, 706 (5,9 Prozent) mehr als vor einem Monat und 566 (4,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent an (Vorjahr 12,7 Prozent).
2.896 Arbeitslose und damit 498 (20,8 Prozent) mehr als im Vormonat und 172 (5,6 Prozent) weniger vor Jahresfrist waren dem Rechtskreis des SGB III zuzuordnen.
9.742 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsgemeinschaft Lübeck geführt. Ihre Zahl nahm innerhalb Monatsfrist um 208 (2,2 Prozent) zu und lag um 394 (3,9 Prozent) unter dem Vorjahreswert.

Im Kreis Ostholstein waren Ende Januar 9.524 Arbeitslose gemeldet, das waren 1.170 (14,0 Prozent) mehr als im Dezember und 521 (5,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent an (Vorjahr 9,2 Prozent).
4.146 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 944 (29,5 Prozent) mehr als im Dezember und 365 (9,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr.
Bei der Arbeitsgemeinschaft Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 5.378 Arbeitslose gemeldet, das waren 226 (4,4 Prozent) mehr als im Vormonat und 156 (3,0 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

www.arbeitsagentur.de
Quelle: Agentur für Arbeit HL

Impressum