Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Sozialminister:Hochachtung vor täglicher Arbeit der Pflegekräfte

23. Januar 2010 (WAHLSTEDT/HL-Red.). Sozialminister Dr. Heiner Garg (Foto über u.a. Quelle) besuchte vor wenigen Tagen die Pflegeeinrichtung "Paul-Gerhardt-Haus" in Wahlstedt. Der Minister informierte sich in der stationären Pflegeeinrichtung des Landesvereins für Innere Mission Schleswig-Holstein vor dem Hintergrund der seit Dezember veröffentlichten Pflegenoten. Die Einrichtung gehört zu den ersten, die nach der Transparenzvereinbarung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) geprüft wurde. Das Haus mit 87 Einzelzimmern und 3 Doppelzimmern erzielte die Gesamtnote 1,8 = gut (Quelle: www.pflegelotse.de). Wie der Verband der Ersatzkassen Ende 2009 mitteilte, liegt der Notendurchschnitt der bisher in Schleswig-Holstein insgesamt bewerteten Einrichtungen unterhalb des Bundesdurchschnittes - genaue Zahlen sollen im Laufe des ersten Quartals veröffentlicht werden.

"Transparenz in der Pflege ist positiv. Der Durchschnitt der bisher vorliegenden Ergebnisse ist es nicht. Wir werden daher den Landespflegeausschuss tatkräftig unterstützen, um gemeinsam Verbesserungen einzuleiten", sagte Garg anlässlich des Besuchs. "Dabei wollen wir auch die Erfahrungen von positiven Beispielen wie dem "Paul-Gerhardt-Haus" nutzen und weitergeben. Es zeigt sich, dass nicht nur die Pflege selbst, sondern auch eine vollständige Dokumentation zu einem guten Ergebnis beiträgt. Ziel der Landesregierung ist die Vereinfachung der Pflegedokumentation, um Pflegekräften mehr Zeit für die Pflege zu ermöglichen. Pflegebedürftige Menschen und Angehörigen rate ich: Sehen Sie auf die Noten, gehen Sie dann in die Einrichtungen und lassen Sie sich diese erklären und bilden sich so ihre eigene Meinung. Denn genau dazu soll Transparenz beitragen. Meine Hochachtung und Dank gilt den Pflegekräften, die täglich nicht nur fachlich, sondern auch menschlich wertvollste Arbeit leisten, die sich nicht immer in Noten messen lässt", so Garg weiter.

Der jeweilige in den Bundesländern ansässige MDK prüft alle Einrichtungen bis Ende 2010 einmal, ab 2011 jährlich. 64 Prüfkriterien werden zur Benotung herangezogen und seit Dezember 2009 im Internet veröffentlicht. Erste Ergebnisse zeigen Bundesländerspezifisch deutlich unterschiedliche Notendurchschnitte. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen untersucht derzeit, inwieweit das vereinbarte Verfahren geeignet ist, die von den Pflegeeinrichtungen erbrachten Leistungen und deren Qualität vergleichbar - auch länderübergreifend vergleichbar - und verständlich darzustellen.


Quelle: Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein

Impressum