Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

DBU-Projektpartner erhält Schmidt-Römhild Technologiepreis

06. Dezember 2009 (HL-Red.) Der mit 10.000 Euro dotierte Schmidt-Römhild Technologiepreis 2009 des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums wurde Donnerstag an das Kieler Unternehmen Neander Motors (Foto li. Neander Motors) verliehen worden. Die Firma wurde in Lübeck für die Entwicklung einer neuen Generation effizienter und vibrationsarmer Diesel-Motoren für Motorräder geehrt. „Zu dem Preis gratuliere ich dem Unternehmen sehr herzlich. Zeigt er doch, dass mittelständische Unternehmen und ihr Ideenreichtum überall gebraucht und gewürdigt werden“, sagte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), anlässlich der Preisverleihung. Zentrales Element der neuen Technik ist die doppelte Kurbelwelle, mit der eine neue Generation sparsamer und umweltfreundlicher Hochleistungs-Dieselmotoren entwickelt wurde. Mit einer DBU-Finanzspritze von 330.000 Euro arbeitet Neander Motors nun daran, die Vorteile ihrer Technologie auch auf die Druckluftsysteme von Bussen und Lkw zu übertragen und so die Umwelt zu schonen.




Foto(© Neander Motors): Beinharte Neuheit: Turbo-Diesel-Motorrad von Neander Motors aus Kiel. Die DBU fördert nun die Weiterentwicklung der speziellen umweltfreundlichen Technologie für Lkw und Busse.




Foto (BDU/©Wolfgang Langenstrassen): Freuen sich über die Ehrung (v.l.): Lutz Wolfgang Lester, Neander Motors, Norbert Beleke, Schmidt-Römhild-Verlag, Philipp Hitzbleck, Neander Motors, Jost de Jager, Wirtschaftsminister Schleswig-Holstein.


De Jager: "Freude an Motoren widerspricht nicht Gedanken an Energieeffizienz und Umweltschutz"
Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager führte in seiner Laudatio auf Neander Motors aus, dass am Anfang „die Vision eines leistungsstarken, aber fahrbaren Diesel-Motorrades“ gestanden habe. Im Ergebnis existiere ein neues effizientes Dieselmotorenkonzept für Motorräder. Er würdigte die geplante Übertragung des Konzeptes auf Busse und Lkw: Ziel des von der DBU geförderten Projektes sei es, Druckluftkompressoren für Lkw- oder Busse „trocken“, also ohne Öl, laufen zu lassen. De Jager hob hervor, dass „Freude an leistungsstarken Motoren durchaus nicht dem Gedanken von Energieeffizienz und Umweltschutz widerspricht.“

Hobby der Verlagsmitarbeiter führte zu Geschäftsidee Neander Motors

Dabei fing die Entwicklung der Neander Motors eher weniger wissenschaftlich-technisch an. Denn bei Projektstart war das Neander-Führungsteam verantwortlich tätig für die Vermarktung von Deutschlands erfolgreichster Comicfigur: „Werner“. Der Zeichner Rötger „Brösel“ Feldmann hatte in den Neunziger Jahren mit seinem motorradverrückten Klempnerlehrling „Werner“ für Lachanfälle bei Kinogängern und Comicfans gesorgt. Knatternde Maschinen, die, mit verrückten Zusatzteilen ausgestattet, nicht selten Probleme mit dem TÜV hatten, waren auch für das Comic-Team im Achterbahn Verlag, der Heimat von „Brösel“, ein Hobby. Ein Teil der Verlagsmitarbeiter wechselte Ende 2002 vom Schreibtisch in die Werkstatt, um es „Werner“ gleich zu tun und ein eigenes Motorrad zu entwickeln. Die Neander Motors wurden gegründet und entwickelte in den folgenden Jahren das weltweit erste Turbo-Diesel-Motorrad. Technisches Herzstück sei dabei die doppelte Kurbelwelle, die es ermöglicht, sehr leistungsstarke Motoren ungewohnt kompakt, leicht, sparsam und vor allem völlig vibrationsfrei laufen zu lassen.


Entlastet die Umwelt: Funktionsweise der doppelten Kurbelwelle von Motoren auf Lkw-Kompressoren übertragen

Auf diesem Prinzip baue das DBU-geförderte Projekt nun auf, so Brickwedde. Anders als bei normalen Personenwagen funktionierten die Bremsen in Bussen und Lkw mit Druckluft, nicht mit Bremsflüssigkeit. Hier liege das Umweltproblem: Da die Druckluftkompressoren geschmiert werden, gelange Öl über die Druckluft auch in die Umgebung. „Das Konzept mit der doppelten Kurbelwelle von Neander Motors eröffnet die Perspektive, dass die Druckluftkompressoren auch in diesen Anwendungen ölfrei funktionieren“, sagte Brickwedde. „Die Technik von Neander Motors kann damit dazu beitragen, die Umwelt in großem Stil zu entlasten. Verfahrensbedingt gelangen heute nennenswerte Mengen Schmieröl über das Druckluftsystem an die Umwelt. Dies kann durch einen ölfreien Kompressor vermieden werden.“ Darüber hinaus könne der Filter nicht verölen, müsse seltener gewartet werden und könne länger ohne Unterbrechung arbeiten, was sich auch positiv auf die Betriebskosten auswirke.

Wirkungsvolle Abschaltfuktion spart Treibstoff, der jährlichem Heizwärmeenergiebedarf eines Einfamilienhauses entspricht

Zudem eröffne das Konzept die Möglichkeit, die Druckluftförderung der Kompressoren mit geringem technischem Aufwand abzuschalten, werde doch bei der Fahrt eines Lkw die Kompressorleistung erfahrungsgemäß nur zu 15 Prozent der Zeit benötigt. Brickwedde: „Ein technologisch fortschrittliches Konzept zeichnet sich durch die Möglichkeit einer Abschaltung aus. Allein dadurch kann ein Lkw bis zu 900 Liter Diesel im Jahr sparen.“ Das entspreche etwa dem Heizwärmebedarf eines durchschnittlichen Einfamilienhauses im Jahr. Einmal mehr könne so gezeigt werden, dass Umweltschutz und Ökonomie keine Gegensätze sein müssten.

Preis ehrt seit 22 Jahren Innovationspotenzial kleiner und mittelständischer Unternehmen

Der Schmidt-Römhild Technologiepreis des Ministers für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr und des Verlagshauses Schmidt-Römhild wird seit 1987 an kleine und mittelständische Unternehmen verliehen. Er zeichnet das Innovationspotenzial, die Umwelt- und Energieauswirkungen, die Entwicklungs- und Anwendungsbreite sowie den zukunftsweisenden Charakter und den volkswirtschaftlichen Wert der Neuheit aus. Neben der Neander Motors AG erhalten zwei weitere Unternehmen eine Auszeichnung.

Quelle: DBU



Impressum