Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Saisontypische Entwicklung im November auf dem Arbeitsmarkt

02. Dezember 2009 (HL-red.) Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und die südliche Umlandgemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit zum Vormonat und Vorjahr gestiegen. „Während die Hansestadt Lübeck sogar einen Rückgang zum Vormonat verzeichnen konnte, nahm die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Ostholstein zu. Davon waren insbesondere die Bezirke Neustadt, Oldenburg und Timmendorfer Strand betroffen, deren Beschäftigungsstrukturen unter anderem im Gastgewerbe stark saisonabhängig sind. Die Arbeitslosigkeit ist jedoch keine Einbahnstraße. Es gibt viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt. Zwar haben sich im Laufe des Jahres mehr Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet als im Vorjahr, aber es konnten auch mehr Arbeitnehmer die Arbeitslosigkeit wieder beenden. Die Zahl der Abmeldungen lag mit 43.700 mehr als doppelt so hoch wie die Zahl der Arbeitslosen mit 19.940“, erläutert Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Insgesamt waren 19.940 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet; 653 (3,4 Prozent) mehr als im Vormonat und 518 (2,7 Prozent) mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 9,7 Prozent, 0,3 Prozentpunkte höher als im Vormonat und Vorjahr. Im Berichtsmonat wurden 1.197 Stellen neu zur Besetzung gemeldet, zwei Drittel davon für Dienstleistungsberufe. Von den 19.940 Arbeitslosen waren 5.092 dem Personenkreis nach SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) und 14.848 dem Personenkreis nach SGB II (ehemalige Arbeitslosenhilfeempfänger oder erwerbsfähige Sozialhilfebezieher, die von den Arbeitsgemeinschaften betreut werden) zuzuordnen.

Arbeitsmarkt Regional
Im Vergleich zum Vormonat ging die Arbeitslosigkeit auf dem Lübecker Arbeitsmarkt zurück, während die Ostholsteiner Geschäftsstellen saisonbedingte Anstiege zu verzeichnen hatten. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Arbeitslosigkeit in allen Bezirken.

Im Bezirk der Hauptagentur Lübeck sank die Zahl der Arbeitslosen von Oktober auf November um 147 (1,1 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr stieg sie um 160 (1,2 Prozent) auf 13.184. Die Arbeitslosenquote lag bei 10,2 (Vorjahr 10,1 Prozent). Im Laufe des Monats haben sich 2.396 Personen arbeitslos gemeldet, während sich 2.570 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden konnten. Im November wurden 850 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im November 1.942 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 9 oder 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 190 (10,8 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 8,4 Prozent (Vorjahr 7,5 Prozent). 177 Stellen wurden im Laufe des Monats gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt waren Ende des Monats 1.334 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 234 (21,3 Prozent) mehr als im Vormonat und 84 (6,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 1,6 Prozentpunkte auf 8,8 Prozent (Vorjahr 8,2 Prozent). 47 Stellen wurden im Laufe des Monats neu gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg stieg die Arbeitslosigkeit zum Vormonat um 421 oder 21,5 Prozent und zum Vorjahr um 10 (0,4 Prozent) auf 2.377 Arbeitnehmer an. Die Arbeitslosenquote betrug 9,9 Prozent, 1,8 Prozentpunkte mehr als im Oktober (Vorjahr 9,8 Prozent). 81 Stellen wurden im Bezirk Oldenburg im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Agentur Timmendorfer Strand waren im November 1.103 Arbeitslose gemeldet, das waren 136 (14,1 Prozent) mehr als im Oktober und 74 (7,2 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,9 Prozentpunkte auf 7,5 Prozent, im Vorjahr waren es 7,0 Prozent. Im Laufe des Monats wurden 42 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende November 12.002 Arbeitslose gemeldet, 151 (1,2 Prozent) weniger als vor einem Monat und 16 (0,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug wie im Vorjahr 11,5 Prozent (Vormonat 11,6).
2.306 Arbeitslose und damit 49 (2,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 1 (0,0 Prozent) weniger als vor Jahresfrist waren dem Rechtskreis des SGB III zuzuordnen.
9.696 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsgemeinschaft Lübeck geführt. Ihre Zahl sank innerhalb Monatsfrist um 102 (1,0 Prozent) und stieg innerhalb Jahresfrist um 17 (0,2 Prozent).

Im Kreis Ostholstein waren Ende November 7.780 Arbeitslose gemeldet, das waren 807 (11,6 Prozent) mehr als im Oktober und 476 (6,5 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 8,0 Prozent (Vorjahr 7,5 Prozent).
2.704 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 634 (30,6 Prozent) mehr als im Oktober und 42 (1,6Prozent) mehr als vor einem Jahr.
Bei der Arbeitsgemeinschaft Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 5.076 Arbeitslose gemeldet, das waren 173 (3,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 434 (9,3 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Quelle: Agentur für Arbeit Lübeck

Impressum