Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Günstige Ausgangslage vor erwartungsgemäßem Winteranstieg

05. November 2009 (HL-red.) Stabiler Arbeitsmarkt im Oktober - Günstige Ausgangslage vor erwartungsgemäßem Winteranstieg: Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und die südliche Umlandgemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit zum Vormonat weiter zurückgegangen, blieb jedoch über Vorjahresniveau.
„Im Oktober ist die Arbeitslosigkeit in unserer Region noch einmal erfreulicherweise gesunken. Das ist eine gute Ausgangslage für die kommenden Wintermonate, denn erfahrungsgemäß melden sich in den nächsten Wochen Arbeitnehmer zum Saisonende insbesondere im Hotel- und Gastgewerbe arbeitslos. Zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit trägt auch das besonnene Verhalten der Betriebe bei, die durch offensive Nutzung der Kurzarbeit ihr Personal halten. Mitte des Jahres gab es rund 2.700 Bezieher von Kurzarbeitergeld, die in den unterschiedlichsten zeitlichen Konstellationen verkürzt gearbeitet haben. Daraus errechnet sich eine Vollzeitentlastung von 850 Arbeitnehmern. Ich hoffe, dass sich Unternehmen auch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten für eine Fortsetzung der Kurzarbeit und gegen Entlassungen entscheiden. Ein gewisses Risiko bleibt dabei jedoch für unseren bisher stabilen Arbeitsmarkt bestehen“, erläutert Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Insgesamt waren 19.287 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet; 440 (2,2 Prozent) weniger als im Vormonat und 369 (2,0 Prozent) mehr als im Vorjahr.
Die Arbeitslosenquote lag bei 9,4 Prozent, 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr stieg sie um 0,2 Prozentpunkte.
Im Berichtsmonat wurden 1.027 Stellen neu zur Besetzung gemeldet, zwei Drittel davon für Dienstleistungsberufe.

Von den 19.287 Arbeitslosen waren 4.510 dem Personenkreis nach SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) und 14.777 dem Personenkreis nach SGB II (ehemalige Arbeitslosenhilfeempfänger oder erwerbsfähige Sozialhilfebezieher, die von den Arbeitsgemeinschaften betreut werden) zuzuordnen. In beiden Rechtskreisen gab es damit die niedrigste Arbeitslosigkeit in diesem Jahr.

Arbeitsmarkt Regional
Im Vergleich zum Vormonat ging die Arbeitslosigkeit auf dem Lübecker Arbeitsmarkt zurück, während die Ostholsteiner Geschäftsstellen bereits erste saisonbedingte Anstiege zu verzeichnen hatten. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit in den Bezirken der Geschäftsstellen Oldenburg und Timmendorfer Strand zurück.

Im Bezirk der Hauptagentur Lübeck sank die Zahl der Arbeitslosen von September auf Oktober um 576 (4,1 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr stieg sie um 147 (1,1 Prozent) auf 13.331. Die Arbeitslosenquote lag bei 10,4 (Vorjahr 10,3 Prozent). Im Laufe des Monats haben sich 2.491 Personen arbeitslos gemeldet, während sich 3.057 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden konnten. Im Oktober wurden 679 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im Oktober 1.933 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 5 oder 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 185 (10,6 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote betrug zum 8,4 Prozent, 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vormonat (Vorjahr 7,5 Prozent). 199 Stellen wurden im Laufe des Monats gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt waren Ende des Monats 1.100 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 38 (3,6 Prozent) mehr als im Vormonat und 105 (10,6 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent (Vorjahr 6,5 Prozent). 44 Stellen wurden im Laufe des Monats neu gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg stieg die Arbeitslosigkeit zum Vormonat um 85 oder 4,5 Prozent an, während sie zum Vorjahr um 57 (2,8 Prozent) auf 1.956 Arbeitnehmer zurückging. Die Arbeitslosenquote betrug 8,1 Prozent, 0,3 Prozentpunkte mehr als im September (Vorjahr 8,4 Prozent). 71 Stellen wurden im Bezirk Oldenburg im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Agentur Timmendorfer Strand waren im Oktober 967 Arbeitslose gemeldet, das waren 8 (0,8 Prozent) mehr als im September und 11 (1,1 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent, im Vorjahr waren es 6,7 Prozent. Im Laufe des Monats wurden 34 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende Oktober 12.153 Arbeitslose gemeldet, 496 (3,9 Prozent) weniger als vor einem Monat und 13 (0,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 11,6 Prozent (Vorjahr 11,7 Prozent).
2.355 Arbeitslose und damit 145 (5,8 Prozent) weniger als im Vormonat und 26 (1,1Prozent) mehr als vor Jahresfrist waren dem Rechtskreis des SGB III zuzuordnen.
9.798 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsgemeinschaft Lübeck geführt. Ihre Zahl sank innerhalb Monatsfrist um 351 (3,5 Prozent) und innerhalb Jahresfrist um 13 (0,1 Prozent).

Im Kreis Ostholstein waren Ende Oktober 6.973 Arbeitslose gemeldet, das waren 59 (0,9 Prozent) mehr als im September und 330 (5,0 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 7,2 Prozent (Vorjahr 6,8 Prozent).
2.070 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 28 (1,3 Prozent) weniger als im September und 52 (2,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr.
Bei der Arbeitsgemeinschaft Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 4.903 Arbeitslose gemeldet, das waren 87 (1,8 Prozent) mehr als im Vormonat und 382 (8,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr.


Quelle: Agentur für Arbeit Lübeck

Impressum