Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

BfL sieht Fehlzeiten in der Verwaltung als ernstes Problem

09. Oktober 2009 (HL-red.) Der im Finanz- und Personalausschuss vorgestellte Personalbericht weist für die Verwaltung der Hansestadt eine Fehlzeitenquote von 7,8% aus, im Fachbereich 5 Bauen von mehr als 10%. Eine Erhöhung ist gegenüber dem Vorjahr von 0,9% gegeben. Selbst Bürgermeister Saxe bezeichnet den Krankenstand als bedenklich hoch.
BfL-Fraktionsvorsitzender Dr. Mildner meint hierzu: „Über Ursachen kann nur spekuliert werden. Vermutlich wird die ganze Bandbreite von Gründen gegeben sein, von besonderen körperlichen und wohl auch psychischen Belastungen über nachvollziehbare Fehlzeiten von Müttern im Zuge von kurzfristiger krankheitsbedingter Kinderbetreuung bis hin zu nicht vertretbaren Urlaubstagen auf gelben Schein.“

BfL sieht die Fehlzeiten als ernstes Problem, bei dem nicht gleich nach Kenntnisnahme des Personalberichtes zur Tagesordnung übergegangen werden darf. „Die Gesundheit der städtischen Mitarbeiter muss der Verwaltungsleitung ein hohes Gut sein. Gezielte Maßnahmen zur Gesundheitsförderung tun offensichtlich not. Und auch eine gegebene Neigung zur schnellen Krankschreibung hat üblicherweise ihre Ursachen im Betriebsklima, in mangelnder Motivation und Nichtachtung von Leistung sowie schlechter Arbeitsorganisation. So gesehen ist das Fehlzeiten-Dilemma ist ein klares Führungsproblem in der Verwaltung. Bürgermeister und Senatoren stehen in der Pflicht und Personalverantwortung hier umgehend Abhilfe zu schaffen“, verweist Mildner auf Zuständigkeiten.
„Und ganz nebenbei: Im Durchschnitt fehlen jeden Tag 300 Mitarbeiter an ihren Arbeitsplätzen, deren Arbeit sich ja nicht von selbst erledigt. Mancher Überlastungsengpass müsste nicht gegeben sein, wenn der Krankenstand reduziert wird. Schließlich: Jedes Prozent geringerer Krankenstand bedeutet umgerechnet 1 Mio Euro für den Haushalt.“ Für Mildner allemal genug Veranlassung, dass sich die Verwaltungsführung dem Fehlzeiten-Problem mit hoher Priorität annimmt.

Quelle: BfL

Impressum