Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Millionen für überbetriebliche Lehrlingsunterweisung im Handwerk

31. August 2009 (Kiel/HL-red.) Die Ausbildung im schleswig-holsteinischen Handwerk wird mit mehr als drei Millionen Euro unterstützt: Wirtschaftsminister Dr. Jörn Biel übergab Ende vergangener Woched im Rahmen einer Betriebsbesichtigung bei der Firma "Knierim Yachtbau GmbH" in Kiel entsprechende Zuwendungsbescheide zur Mitfinanzierung der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung.

Die
Bescheide wurden vom Präsidenten der Handwerkskammer Lübeck, Horst Kruse und
dem Präsidenten der Handwerkskammer Flensburg, Eberhard Jürgensen im Empfang
genommen. Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ist Bestandteil des "Zukunftsprogramms
Arbeit". Wirtschaftsminister Dr. Biel:"So trägt das Land dazu bei, Kosten der
Betriebe zu reduzieren und gleichzeitig die Qualität der Ausbildung zu steigern - denn:
Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung sichert die gleiche Grundausbildung für alle
Auszubildenden, unabhängig von betrieblichen Spezialisierungen. Sie bringt zudem
technische Neuerungen in die Ausbildung und in die Betriebe. Die Fördergelder senken
die Lehrgangsgebühren der Ausbildungsbetriebe."
Mehr als 22.000 Lehrlinge haben 2008 an den über 2.300 Lehrgängen als Ergänzung
der betrieblichen Ausbildung teilgenommen. Von den rund drei Millionen Euro Fördergeldern
stammen 1,7 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Knapp
1,4 Millionen Euro bringt das Land auf. Die Handwerkskammer Lübeck erhält gut
2,3 Millionen Euro, die Handwerkskammer Flensburg rund 770.000 Euro. "Das ist gut
angelegtes Kapital für die Zukunft, denn nur gut ausgebildete Mitarbeiter sichern den
Fortbestand von Unternehmen", so der Wirtschaftsminister.
Biel lobte das hohe Engagement der Firma "Knierim Yachtbau GmbH" mit zurzeit 15
Auszubildenden bei einer Betriebsgröße von 36 festen Mitarbeitern. "Das ist fast ein Drittel
der Beschäftigten. Ein derartiges Engagement für die Ausbildung ist beachtlich. Große
Betriebe können mit dieser Ausbildungsleistung oft nicht mithalten", so der Minister.
Gleichzeitig appellierte er an alle Handwerksbetriebe, bei den Anstrengungen für die
Ausbildung nicht nachzulassen.
Das Zukunftsprogramm Arbeit ist das Arbeitsmarktprogramm der Landesregierung für die Jahre 2007-
2013. Die Förderangebote zielen auf den Abbau der Jugendarbeitslosigkeit, eine höhere Wettbewerbsfähigkeit
von Unternehmen und Beschäftigten und die Integration benachteiligter Personen in den Arbeitsmarkt.

216 Millionen Euro stehen an Fördermitteln zur Verfügung, 100 Millionen Euro davon kommen aus
dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Mehr Informationen erhalten Sie im Internet unter
www.zukunftsprogramm-arbeit.schleswig-holstein.de.


Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr

Impressum