Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Wi-Krise: Mieter sparen eher an Kleidung - als bei der Wohnung

06. August 2009 (HL/red.) Neue Studie: In Zeiten der Krise sparen Mieter als erstes an der Kleidung, an der Wohnung zuletzt: „My home is my castle“, dieses Zitat gilt auch in Zeiten der Wirtschaftskrise. Mieter in Norddeutschland sparen - wenn es nötig wäre - zuerst an neuer Kleidung (68 Prozent), beim Essengehen (63 Prozent), beim Reisen (58 Prozent), beim Auto (42 Prozent) und zuletzt erst an ihrer Wohnqualität (32 Prozent). Wenn es sein müsste, würde man eher auf die Wohnfläche (44 Prozent) als auf die gute Wohnlage (23 Prozent) oder die gute Ausstattung (7 Prozent) verzichten. Dies ergab eine repräsentative Telefonumfrage unter 600 Mieterhaushalten in Norddeutschland durch das Hamburger Forschungsinstitut Analyse & Konzepte im Auftrag des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW).

Die Umfrage zeigt, welchen Stellenwert das Wohnen für den Mieter hat. Ein Grund dafür ist: Die meisten Mieter sind mit ihrer Wohnsituation zufrieden, nur 4 Prozent unzufrieden. Besonders zufrieden äußerten sich die Mieter von Wohnungsgenossenschaften und kommunalen Wohnungsgesellschaften. Im Falle eines Umzugs würden 85 Prozent dort wieder eine Wohnung anmieten, bei privaten Vermietern 71 Prozent und bei privaten Wohnungsunternehmen 61 Prozent. 93 Prozent der Befragten fühlen sich in ihrem Wohnumfeld wohl.

Verbandsdirektor Dr. Joachim Wege:

„In Zeiten der Krise konzentrieren sich Menschen auf das Wesentliche, das sind die Wohnung und das vertraute Wohnumfeld. Genau darauf zielt das Geschäftsmodell unserer Mitgliedsunternehmen ab. Für sie steht der Mieter als Kunde im Vordergrund, dem sie ein gutes Zuhause in stabiler Nachbarschaft geben. Mit ihrer sozialen Verantwortung heben sie sich von vielen anderen Vermietern ab. Das Wohnen in einer Genossenschaft oder einer kommunalen Wohnungsgesellschaft ist so attraktiv, weil sie gutes und sicheres Wohnen zu bezahlbaren Mieten bieten. Die Zahlen beweisen: Kundenorientierung lohnt sich.“

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. vertritt 316 Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. In ihren 722.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen.

http://www.vnw.de
Quelle: VNW


Impressum