Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Noch Lehrstellen frei - Erfreul. Bilanz bei Ausbildungsverträgen

02. August 2009 (HL/red.) Zum Ende des Monats Juli 2009 verzeichnet die Handwerkskammer Hamburg insgesamt 1.451 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge im Hamburger Handwerk (Zählung seit Jahresbeginn). Das sind – mitten in der Wirtschaftskrise – nur 2,7 Prozent weniger unterschriebene Verträge als vor einem Jahr (Ende Juli 2008: 1.492 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge).

Mehr Ausbildungsverträge als 2007
Vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres ist klar, dass die Ausbildungsbereitschaft der Hamburger Handwerksunternehmen selbst in der Wirtschaftskrise ungebrochen ist. Das belegt auch die Vergleichszahl aus dem Juli 2007: Vor zwei Jahren lagen der Handwerkskammer 1.383 neue Ausbildungsverträge vor – das sind 4,7 Prozent weniger als heute.

Das Hamburger Handwerk hat in den Jahren 2006, 2007 und 2008 insgesamt jeweils rund 2.700 neue Lehrlinge eingestellt. Die aktuelle Entwicklung lässt darauf hoffen, dass ein Wert in dieser Größenordnung selbst im Wirtschaftskrisenjahr 2009 bis Dezember wieder erreicht werden kann. „Bislang gibt es keine Indizien für nennenswerte Auswirkungen der konjunkturellen Situation auf das Lehrstellenangebot im Hamburger Handwerk“, so Handwerkskammerpräsident Josef Katzer. „Unsere Betriebe bilden unvermindert aus und tun damit das Richtige gegen den Fachkräftemangel.“


Noch freie Lehrstellen in zahlreichen Gewerken

In der Ausbildungsbörse der Handwerkskammer im Internet (www.lehrstellenagentur.de) sind immer noch rund 170 offene Lehrstellen verzeichnet. Besonders gesucht sind Auszubildende im Elektro-, Gebäudereiniger-, und Fleischerhandwerk sowie angehende Augenoptiker und Anlagenmechaniker. Im April dieses Jahres hatte die Handwerkskammer einen Rekord gemeldet: Damals verzeichnete sie 500 freie Ausbildungsplätze, von denen die meisten inzwischen besetzt werden konnten.

Quelle: HANDWERKSKAMMER HAMBURG

Impressum