Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Erklärung vom Karstadt-Krisentreffen im Kieler Wi-Ministerium

04. Juni 2009 (HL-red.) Im Kieler Wirtschaftsministerium sind unter Federführung von Wirtschaftsminister Dr. Jörn Biel und Wirtschaftsstaatssekretärin Karin Wiedemann heute (4. Juni) die Geschäftsführer der Karstadt-Warenhäuser in Schleswig-Holstein sowie die Bürgermeister der betroffenen Städte zusammen gekommen. Wirtschaftsministerium und Bürgermeister haben sich hinter die Karstadt-Filialen in Schleswig-Holstein gestellt und bei dem Treffen folgende gemeinsame Erklärung abgegeben:

1. Wir appellieren an die Bundesregierung, sich im Rahmen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für die Rettung der Arbeitsplätze in den Karstadtniederlassungen einzusetzen.
2. Dem Unternehmen muss eine neue Perspektive eröffnet werden, um die Arbeitsplätze zu sichern.
3. Einer Verödung der Innenstädte, mit der auch eine Beschneidung der zentralörtlichen Funktion verbunden wäre, muss entgegen gewirkt werden. Die Standort-attraktivität der Innenstädte muss erhalten bleiben. Dies gilt auch mit Blick auf viele kleinere Unternehmen und Zulieferbetriebe, die nicht in einen negativen Sog geraten dürfen.

In Schleswig-Holstein gibt es acht Karstadt-Filialen an fünf Standorten in Kiel, Lübeck, Neumünster, Flensburg und Norderstedt mit insgesamt 1.300 Arbeitsplätzen.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr/HS-Kulturkorrespondenz

Impressum