Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Arbeitgebermeldung zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

08. Feb. 2019 (HL-Red-RB) Abgabefrist endet am 31. März 2019 - Elektronische Anzeige nutzen: Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Arbeitgeber, die dieser Vorgabe nicht nachkommen, müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen.
Jährlich prüfen die Agenturen für Arbeit, ob die Betriebe ihrer Beschäftigungspflicht nachgekommen sind. Dafür müssen Arbeitgeber ihre Beschäftigungsdaten für das Kalenderjahr 2018 bis spätestens 31. März 2019 bei ihrer Agentur für Arbeit vor Ort anzeigen. Diese Frist kann nicht verlängert werden.





Am schnellsten geht die Erstellung der Anzeige elektronisch. Um die Ausgleichsabgabe zu berechnen und die entsprechende Anzeige zu erstellen, können Unternehmen die kostenfreie Software IW-Elan nutzen. Diese steht auf der Homepage www.iw-elan.de unter der Rubrik „Download“ zur Verfügung oder kann als CD-ROM unter der Rubrik „Service“ bestellt werden.

„Die elektronische Übermittlung der Anzeige ist von Vorteil, da keine Anzeigeformulare mehr versandt werden müssen. Das spart Zeit und Papier! Nur der von IW-Elan automatisch erzeugte Versandbeleg mit der Meldungs-ID-Nummer (Erklärung zur Vorlage bei der Agentur für Arbeit) muss unterzeichnet zugeschickt werden“, erklärt Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck.




Markus Dusch


Informationen zum Anzeigeverfahren gibt es im Internet unter www.arbeitsagentur.de (Auswahl: Unternehmen > Personalfragen klären > Ihre Pflichten als Arbeitgeber). Bei weitergehenden Fragen ist eine Kontaktaufnahme über die kostenfreie Arbeitgeberhotline 0800 4 5555 20, per Email an Rostock.061-OS@arbeitsagentur.de oder per Fax an 0381 804260 3061 möglich.


Zur Information:

Die Ausgleichsabgabe wird nicht pauschal erhoben, sondern ist gestaffelt.


Beschäftigungsquote für Arbeitgeber Höhe der Abgabe je Monat und unbesetztem Arbeitsplatz



3 Prozent bis unter 5 Prozent 125,- Euro

2 Prozent bis unter 3 Prozent 220,- Euro

unter 2 Prozent 320,- Euro



Regelungen für kleinere Betriebe

Unternehmen mit weniger als 60 Arbeitsplätzen im Jahresdurchschnitt müssen zwei Pflichtplätze besetzen. Sie zahlen 125 Euro, wenn sie weniger als diese beiden Pflichtplätze besetzen, und 220 Euro, wenn weniger als ein Pflichtplatz besetzt ist.

Unternehmen mit weniger als 40 Arbeitsplätzen müssen einen schwerbehinderten Menschen beschäftigen. Sie zahlen je Monat 125 Euro, wenn sie diesen Pflichtplatz nicht besetzen.


Die Mittel der Ausgleichsabgabe werden zur Förderung der Teilhabe von schwerbehinderten Menschen verwendet. Darunter zählt etwa die Einrichtung eines Arbeitsplatzes oder die Förderung eines schwerbehinderten Menschen mit einem Eingliederungszuschuss.


Quelle inkl. Foto und Grafik:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de

Impressum