Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Der Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein: November 2018

30. November 2018 (HL-Red-RB) Aktuelle Daten: 77.700 Arbeitslose - Rückgang gegenüber dem November des Vorjahres um 10.200 oder 11,6 Prozent
• Im Vergleich zum Vormonat Oktober sinkt die Arbeitslosenzahl um 840 oder 1,1 Prozent
• Alle Alters- und Personengruppen profitieren im Vorjahresvergleich von der insgesamt guten Arbeitsmarktlage
• „Ein kontinuierlicher Abbau der Arbeitslosigkeit ist nur möglich, wenn gleich-zeitig neue Beschäftigungsmöglichkeiten entstehen, die auch für Arbeitslose Einstiegschancen eröffnen. Genau das ist in Schleswig-Holstein in den letzten Jahren geschehen. Allein in den vergangenen fünf Jahren sind hier 118.400 zu-sätzliche Arbeitsplätze entstanden. So dass wir nun zum ersten Mal über eine Million sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse - 1.003.800 – melden können.“ (Margit Haupt-Koopmann)
• Im Vorjahresvergleich: 20.700 zusätzliche Jobs
• Info: Aktionswoche ,Menschen mit Behinderung‘ - Arbeitsagenturen und Job-center machen ab dem 3. Dezember durch zahlreiche Veranstaltungen und An-gebote auf die besondere Situation von Menschen mit Behinderung am Ar-beitsmarkt aufmerksam
In Schleswig-Holstein ist die Zahl der Arbeitslosen im November - im Vergleich zum Vormonat Oktober - um 840 oder 1,1 Prozent gesunken. Sie liegt aktuell bei 77.700. Im Vergleich zum November 2017 ging die Arbeitslosigkeit um 10.200 Personen oder 11,6 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,0 Prozent, im November 2017 lag sie bei 5,7 Prozent.
„Der weitere Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich dokumentiert die insgesamt stabile und robuste Lage des Arbeitsmarktes in Schleswig-Holstein. Der überproportional deutliche Anstieg in den touristisch geprägten Landkreisen Ostholstein (+12,1 Prozent) und Nordfriesland (+12,0 Prozent) gegenüber dem Vormonat Oktober ist - wie in jedem Jahr - saisonal typisch“, sagte Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bun-desagentur für Arbeit, heute (29. November 2018). „Erfreulich ist, dass alle Alters- und Per-sonengruppen von der insgesamt guten Arbeitsmarktlage profitiert haben und ihre jeweilige Arbeitslosenzahl im Vergleich zum November des Vorjahres zurückgegangen ist. Um nur ein Beispiel zu nennen: Bei den unter 25-jährigen ist die Zahl der Arbeitslosen um 1.250 oder 14,6 Prozent im Vergleich zum November 2017 - auf aktuell 7.300 - gesunken.“
„Ein kontinuierlicher Abbau der Arbeitslosigkeit ist nur möglich, wenn gleichzeitig neue Be-schäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden, die auch für Arbeitslose Einstiegschancen er-öffnen. Genau das ist in Schleswig-Holstein“ - so Haupt-Koopmann weiter - „in den letzten Jahren geschehen. Allein in den vergangenen fünf Jahren sind hier 118.400 zusätzliche Arbeitsplätze (September 2013 zu September 2018: +13,4 Prozent) entstanden. So dass wir nun zum ersten Mal über eine Million sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhäl-tnisse - 1.003.800 - melden können.“
Im Vergleich mit dem Vorjahreswert - Septemberdaten! - wurden 20.700 (+2,1 Prozent) zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, unter anderem im verarbeitenden Gewerbe (+3.800), im Gesundheits- und Sozialwesen (+3.500), im Handel (+2.400), im Bereich Öffentliche Verwaltung/Sozialversicherungen (+1.900) und im Baugewerbe (+1.600). Im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung (-1.300) und in der Finanz- und Versicherungswirtschaft (-300) gingen Arbeitsplätze verloren.
Seit Jahresbeginn haben die Betriebe den gemeinsamen Arbeitgeberservice-Teams der Ar-beitsagenturen und Jobcenter 63.500 sozialversicherungspflichtige Arbeitsangebote gemel-det. Die Zahl liegt damit zwar um 3.800 oder 5,7 Prozent unter dem Vergleichswert des Vor-jahreszeitraums, doch Haupt-Koopmann relativierte diese Daten. „Aufgrund der seinerzeiti-gen, ungewöhnlich hohen Arbeitskräftenachfrage durch den sogenannten ‚Flüchtlingseffekt‘ ist ein Vergleich 2018 mit 2017 - ich habe schon in den vergangenen Monaten darauf hinge-wiesen - nicht aussagekräftig. Betrachtet man dagegen die Vergleichsdaten von 2015 und 2016, so bewegen sich die aktuellen Zahlen auf dem hohen Niveau dieser Vorjahre.“ Beson-ders im Handel, im Bereich Soziales und Gesundheit, im verarbeitenden Gewerbe sowie im Gast- und Baugewerbe werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht.
Aktionswoche: Menschen mit Behinderung
Abschließend wies Haupt-Koopmann auf die am kommenden Montag beginnende Aktions-woche für Menschen mit Behinderung hin. „Am Montag, dem 3. Dezember, wird international der ‚Tag der Menschen mit Behinderung‘ begangen. Wie schon in den vergangenen Jahren nutzen die Arbeitsagenturen und Jobcenter diesen Anlass, um eine Woche lang bundesweit auf die besondere Situation von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt aufmerksam zu machen. Auch in Schleswig-Holstein werden die Arbeitsagenturen und Jobcenter mit Hilfe verschiedener Veranstaltungen, Aktionen und Angebote - insbesondere für Arbeitgeber - da-für werben, dass Potenzial dieser Gruppe noch stärker zu nutzen. Grundlegend ist dabei, dass wir unsere zu oft an vermeintlichen Defiziten orientierte Wahrnehmung verändern und stattdessen die Ressourcen und Talente erkennen, die Menschen mit Behinderung besitzen.“
Aktuell sind in Schleswig-Holstein 4.700 Menschen mit Handicap arbeitslos gemeldet, über 50 Prozent von ihnen haben eine abgeschlossene Berufsausbildung. „Leider müssen sie“ - so Haupt-Koopmann - „noch immer gegen Vorbehalte und Vorurteile ankämpfen, die sich negativ auf ihre Beschäftigungschancen auswirken. Hier wünsche ich mir - auch angesichts der schon vorhandenen oder absehbaren Fachkräfteengpässe in einzelnen Branchen - eine noch größere Bereitschaft der Betriebe, engagierten Bewerberinnen und Bewerbern mit Han-dicap eine Chance zu geben. Wir, die Arbeitsagenturen und Jobcenter, stehen mit Rat und Tat zur Seite.“*
Info 1: Arbeitslosigkeit in Kreisen und Städten
Arbeitslosigkeit in den Kreisen
• Niedrigste Quote: Stormarn mit 3,0 Prozent
• Höchste Quote: Dithmarschen mit 5,4 Prozent
Arbeitslosigkeit in den Städten
• Niedrigste Quote: Lübeck mit 7,3 Prozent
• Höchste Quote: Neumünster mit 7,8 Prozent
*Gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren - Integrati-onsamt - haben wir die Broschüre „Schwerbehinderte Menschen im Betrieb - Leistungen und Hilfen“ erstellt. Deren vierte und überarbeitete Auflage steht als Download auf der Homepage der Regional-direktion Nord der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung.

Quelle:
Bundesagentur für Arbeit
Regionaldirektion Nord

Impressum