Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Arbeitsmarktdaten Juni 2018: Arbeitslosigkeit weiter rückläufig

29. Juni 2018 (HL-Red-RB) Die Agentur für Arbeit Lübeck übermittelte die Arbeitsmarktdaten Juni 2018: "Arbeitslosigkeit weiter rückläufig - Potenziale von Langzeitarbeitslosen nutzen - Noch viele interessante Ausbildungsstellen gemeldet.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, waren im Juni 2018 weniger Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat und im Vorjahr.
„Die positive Entwicklung bei der Arbeitslosigkeit hat auch zum Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit um 1.494 oder 23,5 Prozent in den letzten fünf Jahren beigetragen. Mit 4.852 Langzeitarbeitslosen ist dennoch mehr als ein Drittel aller Arbeitslosen zwischen Lübeck und Fehmarn länger als ein Jahr ohne Beschäftigung. Die Arbeitsmarktlage bleibt für sie schwierig“, erklärt Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck. „Untersuchungen zeigen, dass sich bei diesem Personenkreis ein möglicher Mehraufwand lohnt. Wenn Sie es schaffen, eine Arbeit zu finden, dann sind nach einem Jahr fast genauso viele noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt wie bei nicht langzeitarbeitslosen Menschen. Machen Sie sich die Mühe und entwickeln Sie versteckte Potenziale! Der gemeinsame Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter berät Sie gerne zu Unterstützungsmöglichkeiten“, bietet Dusch Unternehmen an.


Markus Dusch


Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 13.207 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 405 (3,0 Prozent) weniger als im Vormonat und 1.327 (9,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen ging um 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,7 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 6,0 Prozent zurück. Im Juni 2018 wurden 1.047 Stellen neu zur Besetzung angeboten, 131 oder 11,1 Prozent weniger im Vorjahr. Bei 4.601 Stellen wurden Ende des Monats noch Arbeitskräfte gesucht, 271 oder 6,3 Prozent mehr als im Juni 2017. Insbesondere im Hotel- und Gastgewerbe, Handel, aber auch im Gesundheits- und Sozialwesen, verarbeitenden Gewerbe, Baugewerbe oder Arbeitnehmerüberlassung bieten sich Einstiegschancen für Arbeitsuchende.


Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.767, das sind 193 (4,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 157 (4,0 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 1,7 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 9.440 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 212 (2,2 Prozent) gegenüber Mai 2018. Im Vergleich zum Juni 2017 ging die Arbeitslosigkeit um 1.170 (11,0 Prozent) zurück. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 4,3 Prozent.


Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden unter dem Begriff der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das gesamte Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 19.261 Personen befanden sich im Juni 2018 in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 1.717 Personen oder 8,2 Prozent gesunken.


Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit in allen Regionen des Agenturbezirkes zurück.


In der Hansestadt Lübeck waren Ende Juni 2018 8.625 Arbeitslose gemeldet, 204 (2,3 Prozent) weniger als vor einem Monat und 890 (9,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat und 0,9 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 7,5 Prozent zurück. Unter den kreisfreien Städten verzeichnet die Hansestadt die niedrigste Quote.

2.219 Arbeitslose und damit 119 (5,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 73 (3,2 Prozent) weniger als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende Juni 2018 6.406 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 85 (1,3 Prozent) weniger als im Mai 2018 und 817 (11,3 Prozent) weniger als im Juni 2017.

Die positive Entwicklung bei der Arbeitslosigkeit hat auch zum Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit um 1.014 oder 24,5 Prozent in den letzten fünf Jahren beigetragen. Mit 3.130 Langzeitarbeitslosen ist dennoch mehr als ein Drittel aller Arbeitslosen in der Hansestadt Lübeck länger als ein Jahr ohne Beschäftigung. „Machen Sie sich die Mühe und entwickeln Sie versteckte Potenziale! Der gemeinsame Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter berät Sie gerne zu Unterstützungsmöglichkeiten“, bietet Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck, Unternehmen an.


Im Kreis Ostholstein waren Ende Juni 2018 4.582 Arbeitslose gemeldet, ein Rückgang von 201 oder 4,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren 437 (8,7 Prozent) Arbeitnehmer weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,5 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 4,4 Prozent zurück.

1.548 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 74 (4,6 Prozent) weniger als im Mai 2018 und 84 (5,1 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3.034 Arbeitslose gemeldet, das waren 127 (4,0 Prozent) weniger als im Vormonat und 353 (10,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Die positive Entwicklung bei der Arbeitslosigkeit hat auch zum Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit um 480 oder 21,8 Prozent in den letzten fünf Jahren beigetragen. Mit 1.722 Langzeitarbeitslosen ist dennoch mehr als ein Drittel aller Arbeitslosen im Kreis Ostholstein länger als ein Jahr ohne Beschäftigung. „Machen Sie sich die Mühe und entwickeln Sie versteckte Potenziale! Der gemeinsame Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter berät Sie gerne zu Unterstützungsmöglichkeiten“, bietet Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck, Unternehmen an.


Im Südbezirk (Geschäftsstelle Hauptagentur Lübeck und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Juni 2018 9.709 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 238 (2,4 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 945 (8,9 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,8 Prozent (Vorjahr 7,5 Prozent). Es meldeten sich 2.090 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 2.339 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 822 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.


Im Mittelbezirk (Geschäftsstelle Eutin und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Juni 2018 2.242 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 78 (3,4 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 184 (7,6 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 5,0 Prozent (Vorjahr 5,5 Prozent). Es meldeten sich 421 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 494 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 121 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.


Im Nordbezirk (Geschäftsstelle Oldenburg und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Juni 2018 1.256 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 89 oder 6,6 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 198 oder 13,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 4,0 Prozent (Vorjahr 4,7 Prozent). Dabei meldeten sich 283 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 372 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 104 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.


Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2017 nahmen 2.378 Bewerber/innen die Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit Lübeck in Anspruch. Das waren 254 weniger als im letzten Jahr. 944 (-85) Jugendliche suchten Ende Juni 2018 noch eine Stelle.

Von den Betrieben wurden 3.494 Ausbildungsstellen angeboten. Das waren 192 Stellen mehr als im Vorjahr. Davon waren Ende Juni 2018 noch 1.625 (+76) offen. Rechnerisch kamen damit 1,7 noch offene Stellen auf einen unversorgten Bewerber/in. Im Vorjahr waren es 1,5 Stellen pro Bewerber/in.


Gute Chancen gibt es zum Beispiel noch in Fertigungsberufen wie Elektroniker/in oder Mechatroniker/in, in Ernährungsberufen wie Bäcker/in, Fleischer/in oder Koch/Köchin, im Hotel- und Gastgewerbe wie Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie oder Fachkraft im Gastgewerbe, in Dienstleistungsberufen wie Verkäufer/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Groß- und Außenhandel oder Versicherungen, Fachkraft Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oder Lagerlogistik, in Bauberufen wie Maurer/in, Tiefbaufacharbeiter/in, Straßenbauer/in oder Maler- und Lackierer/in und in Gesundheitsberufen wie Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpfleger/in.


„Am Arbeitsmarkt gibt es seit Jahren eine Konstante: Gut ausgebildete Fachkräfte sind deutlich seltener arbeitslos als Menschen ohne abgeschlossenen Berufsabschluss. Werden Sie jetzt aktiv und kümmern Sie sich um eine Ausbildung. Auch so kurz vor Ausbildungsbeginn gibt es noch viele Möglichkeiten. Neben bekannten Ausbildungsberufen gibt es zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten, an die oft gar nicht gedacht wird, wie zum Beispiel Dipl.‑Gesundheitsmanager/in (BA), Fachkraft - Möbel-, Küchen- und Umzugsservice, Fischwirt/in oder Süßwarentechnologe/in, um nur einige zu nennen. Nutzen Sie die vielfältigen Chancen auf unserem Ausbildungsmarkt und melden Sie sich gleich in der Berufsberatung“, rät Dusch.

Quelle inkl. Fotos:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de

Impressum