Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Rechte von Menschen mit Behinderung stärken!

25. März 2009 (HL-red.) Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm lädt am Freitag, den 27. März, zu einer Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion zum Thema „Gemeinsam sind wir STARK – UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland umsetzen“ ein. Veranstaltungsort ist der Bürgerschaftssaal des Lübecker Rathauses, Breite Straße 62. Für Rollstuhlfahrer ist der Saal über den Eingang im Rathaushof, Markt 16d erreichbar. Gebärdensprachdolmetscher werden die Veranstaltung übersetzen, die Referate und Diskussionsbeiträge werden in einfacher Sprache gehalten. Start der Veranstaltung ist um 17 Uhr. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen!

Gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Karin Evers-Meyer, dem sozialpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, Wolfgang Baasch (MdL), der Leiterin des SprecherInnen-Kreises für behinderte Mitbürger der Hansestadt Lübeck, Magdalene Ossege sowie Henning Groskreutz, Experte für Behindertenrecht und Doktorand an der Universität Kiel, wird die SPD-Politikerin darüber diskutieren, welche Herausforderungen sich durch die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen für Deutschland und insbesondere für Lübeck ergeben.

Gabriele Hiller-Ohm, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages: „Treppenstufen vor Hauseingängen und Restaurants, Sonderschulen für Kinder mit Behinderung und Fernseh-Nachrichten ohne Gebärdensprachdolmetscher – es gibt immer noch viele Barrieren, die Menschen mit Behinderungen ausschließen und Teilhabe erschweren. Die SPD kämpft seit langem für eine Gesellschaft, in der Menschen mit und ohne Behinderung an allen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens gleichberechtigt und selbstbestimmt teilhaben können.

Nun sind die Rechte von Menschen mit Behinderung auf internationaler Ebene entscheidend gestärkt worden: 2006 wurde die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen beschlossen – diese Woche tritt die Konvention in Deutschland in Kraft.

Die Behindertenrechtskonvention ist weltweit das erste Menschenrechtsabkommen über die Rechte behinderter Menschen. Sie verbietet die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen und garantiert ihnen die bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten. So sieht die Konvention unter anderem vor, dass behinderte und nicht behinderte Kinder auf gemeinsame Schulen gehen sollen, öffentliche Informationen auch in Blindenschrift oder in leichter Sprache angeboten werden und Bahnen und Busse für Rollstuhlfahrer zugänglich sind.

Ich lade Sie herzlich ein mit uns darüber zu diskutieren, welche Chancen die Konvention bietet und welche Herausforderungen sich durch ihre Umsetzung in Deutschland – und ganz konkret vor Ort in Lübeck – ergeben.“

Quelle: Gabriele Hiller-Ohm, MdB | SPD-Bundestagsfraktion
www.hiller-ohm.de



Impressum