Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Saisontypische Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt

27. November 2014 (HL-Red-RB) Werbung für mehr Inklusion in Betrieben.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat angestiegen und zum Vorjahr zurückgegangen. Das Saisonende lässt die Arbeitslosigkeit erwartungsgemäß in der Tourismusregion Ostholstein und hier insbesondere bei der Arbeitsagentur ansteigen. Das liegt unter anderem daran, dass nach mehreren Saisonbeschäftigungen ein Anspruch auf das Arbeitslosengeld I erworben werden konnte und nun die Betreuung durch die Arbeitsagentur erfolgt.

„Anlässlich des „Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung“ am 03. Dezember möchte ich auf diese Personengruppe ein besonderes Augenmerk richten. Zurzeit sind 879 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet. Sie haben im Vergleich zu nicht behinderten Menschen größere Schwierigkeiten, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei sind sie motiviert, leistungswillig und am richtigen Arbeitsplatz eingesetzt ein Gewinn für das Unternehmen. Im Durchschnitt sind sie auch besser qualifiziert als nicht behinderte Bewerber. So verfügen 54 Prozent der in Lübeck und Ostholstein arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten Menschen über eine abgeschlossene Ausbildung – bei den nicht Schwerbehinderten sind es zehn Prozent weniger. Die Mitarbeiter des Arbeitgeber-Service besuchen vom 01. bis 05. Dezember verstärkt die Unternehmen. Lassen auch Sie sich über das vorhandene Potenzial informieren und zu Fördermöglichkeiten beraten“, wirbt Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Lübeck, bei Personalverantwortlichen.




Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Lübeck


Der Arbeitsmarkt entwickelte sich im November saisontypisch. 16.301 Frauen und Männer waren arbeitslos gemeldet, 379 (2,4 Prozent) mehr als im Vormonat und 1.301 (7,4 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen stieg zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte an und ging zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozentpunkte auf 7,8 Prozent zurück.


Im November 2014 wurden 975 Stellen neu zur Besetzung angeboten, 317 24,5 Prozent weniger als im Vormonat und 26 oder 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn bei 13.136 Stellen Arbeitskräfte gesucht, 1.349 oder 11,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.


Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 4.479, das sind 610 (15,8 Prozent) mehr als im Vormonat und 282 (5,9 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 2,1 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 11.822 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 231 (1,9 Prozent) gegenüber Oktober 2014. Im Vergleich zum November 2013 ging die Arbeitslosigkeit um 1.019 (7,9 Prozent) zurück. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 5,6 Prozent.


Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden in der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 22.499 Personen befanden sich im November 2014 in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 533 Personen oder 2,3 Prozent zurückgegangen.





Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit in allen Bezirken der Arbeitsagentur Lübeck zurück. Im Vormonatsvergleich stieg die Arbeitslosigkeit im Kreis Ostholstein saisonbedingt an. Davon waren insbesondere die Bezirke Neustadt und Oldenburg betroffen, deren Beschäftigungsstrukturen unter anderem im Gastgewerbe stark jahreszeitabhängig sind.



In der Hansestadt Lübeck waren Ende November 2014 10.149 Arbeitslose gemeldet, 266 (2,6 Prozent) weniger als vor einem Monat und 845 (7,7 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,3 Prozentpunkte zum Vormonat und 0,9 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 9,3 Prozent und damit den niedrigsten Wert dieses Jahres zurück.

2.189 Arbeitslose und damit 23 (1,1 Prozent) mehr als im Vormonat und 7 (0,3 Prozent) weniger als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) sinkt die Arbeitslosigkeit auf den zweitniedrigsten Wert seit Einführung des Arbeitslosengeldes II vor 10 Jahren. Ende November 2014 waren 7.960 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 289 (3,5 Prozent) weniger als im Oktober 2014 und 838 (9,5 Prozent) weniger als im November 2013. Hier wirkten sich insbesondere stärkere Entlastungen als im Vorjahr durch arbeitsmarktpolitische Förderungen aus.



Im Kreis Ostholstein waren Ende November 2014 6.152 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 645 oder 11,7 Prozent mehr als im Vormonat und 456 oder 6,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote stieg bereits saisonbedingt um 0,6 Prozentpunkte zum Vormonat an und ging um 0,5 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 6,1 Prozent zurück.

2.290 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 587 (34,5 Prozent) mehr als im Oktober 2014 und 275 (10,7 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3.862 Arbeitslose gemeldet, das waren 58 (1,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 181 (4,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Trotz des saisonbedingten Anstiegs zum Vormonat wurde auch hier der zweitniedrigste Novemberwert seit Einführung des Arbeitslosengeldes II vor 10 Jahren verzeichnet.



Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im November 2014 1.756 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 46 (2,7 Prozent) gegenüber dem Vormonat an und ging um 45 (2,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 7,4 Prozent (Vorjahr 7,7 Prozent). Es meldeten sich 364 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 316 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 49 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.



Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Oktober 2014 um 242 (31,3 Prozent) an und ging im Vergleich zum Vorjahr um 103 (9,2 Prozent) auf 1.016 Personen zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,3 Prozent (Vorjahr 7,0 Prozent). Dabei meldeten sich 450 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 209 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im November 63 neue Stellen.



Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg waren im November 2014 1.698 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 305 oder 21,9 Prozent gegenüber dem Vormonat an und ging um 147 oder 8,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,8 Prozent (Vorjahr 7,5 Prozent). Dabei meldeten sich 619 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 310 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 77 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.



Im Bezirk der Arbeitsagentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von Oktober 2014 auf November 2014 um 61 (8,5 Prozent) auf 776 Frauen und Männer gestiegen. Das waren 101 (11,5 Prozent) Personen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 5,1 Prozent (Vorjahr 5,8 Prozent). Dabei meldeten sich 235 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 173 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im November 49 neue Stellen.

Quelle:
Agentur für Arbeit Lübeck

Impressum