Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

BfL bieten Verein Unterstützung bei Suche nach neuem Standort an

12. November 2014 (HL-Red-RB) Die Lübecker Bürgerschaftsfraktion der Bürger für Lübeck (BfL) übermittelte folgenden Beitrag: "Die Wählergemeinschaft „Bürger für Lübeck“ (BfL) bietet dem Lübecker Aero-Club e.V. ihre Hilfe an, um einen alternativen Standort zum Airport Lübeck-Blankensee zu aquirieren. Damit soll sichergestellt werden, dass der langjährige Segelflugbetrieb des Vereins nach der Aufkündigung durch den Flughafen Lübeck auch in Zukunft weitergeführt werden kann.

Konkret bietet das Lübecker Autohaus Fräter, vertreten durch den BfL-Vorsitzenden Lothar Möller, ein brach liegendes Areal im mecklenburgischen Warsow bei Schwerin zur Verpachtung an. Hier handelt es sich nach Auskunft Möllers um eine 28.000 Quadratmeter große Gewerbe- und Industriefläche direkt an der A 24. Auf dem Gelände befinden sich Lagerhallen zur Unterbringung von Segelfliegern. Eine gewünschte 100 Meter breite sowie 1000 Meter lange und hindernisfreie Fläche steht zur Verfügung. Ein auf dem Grundstück befindliches Einfamilienhaus könnte als Vereinsheim für den Aero-Club genutzt werden. Das Angebot wurde dem Aero-Club bereits heute (Mittwoch, 12.11.2014) schriftlich unterbreitet.

Hintergrund sind Pläne des neuen Flughafeninvestors PUREN, das vom Aero-Club genutzte Gelände in Zukunft anderweitig nutzen zu wollen und damit den Segelflugbetrieb in Blankensee einzustellen. Das stößt bei den rund 150 Mitgliedern auf Unverständnis und Protest.
„Wir hoffen sehr, dass der Aero-Club das Angebot des Autohauses Fräter eines alternativen Areals in Warsow bei Schwerin ernsthaft prüft und annehmen kann. Wir stehen als BfL zum Flughafen Lübeck als enorm wichtigem Verkehrsinfrastrukturfaktor in unserer Region, insbesondere als Metropolregion Hamburg. Die BfL wünschen sich gleichzeitig, dass die Lübecker Segelflieger trotz des Endes der Zusammenarbeit mit dem Lübecker Flughafen den Segelflugbetrieb weiterführen können“, unterstreicht Lothar Möller."

www.bfl-hl.de

Impressum