Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Gut besuchte Ausbildungsmesse in Oldenburg/H.

25. September 2014 (HL-Red-RB) erufsinformationen aus erster Hand und zahlreiche Aktionen - Über 1.000 Schülerinnen und Schüler informierten sich bei der Ausbildungsmesse an 52 Ständen zu über 90 Berufen.

Im Kreis Ostholstein wurden seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2013 von den Betrieben 1.367 (+66 oder 5,1 Prozent) Ausbildungsstellen angeboten. Davon waren Ende August 2014 noch 357 (-2 oder 0,6 Prozent) offen. Gleichzeitig nahmen 880 (-71 oder 7,5 Prozent) Bewerber die Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit Lübeck in Anspruch. 161 (8 oder 5,2 Prozent) Jugendliche suchten Ende August noch eine Stelle. Dabei übersteigt die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen erneut die Zahl der unversorgten Bewerber. Rechnerisch kamen 2,2 noch offene Stellen auf einen unversorgten Bewerber.



Auf der Messe herrschte reger Andrang, weil nicht nur Schüler aus Oldenburg, sondern aus dem ganzen nördlichen Kreis Ostholstein die Möglichkeit nutzten, sich direkt aus erster Hand bei Ausbildungsbetrieben zu informieren.





Es wurden zahlreiche Aktionen angeboten wie zum Bespiel beim Tischlerhandwerk. Hier erhielten auch die Organisatoren der Messe Anke Dietz (v. links), Dr. Annemarie Goos und Stefan Vieck (2.v.re.) von angehenden Tischlern eine Kostprobe des handwerklichen Geschicks.





Beim Glücksrad der Arbeitsagentur konnten die Jugendlichen außerdem ihr Berufswissen testen und Preise gewinnen…





…oder sich bei der Friseurinnung schminken und frisiere lassen.


„Bei diesen Daten handelt es sich um einen Zwischenstand. Unser Beratungsjahr endet erst im September. Aber auch nach Ausbildungsbeginn ist noch Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt. An Jugendliche, die noch unversorgt sind, richte ich den Appell, weiterhin „am Ball zu bleiben“, allerdings auch offen für Alternativen zu sein, an die sie bisher nicht gedacht haben. Betriebe möchte ich ermuntern, in ihrer Bereitschaft nicht nachzulassen und auch schwächeren Jugendlichen eine Chance zu geben. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung dürfen wir keine Potenziale ungenutzt lassen. Bei Bedarf können wir zum Beispiel mit ausbildungsbegleitenden Hilfen oder einer Einstiegsqualifizierung unterstützen“, erklärt Stefan Vieck, Teamleiter Arbeitgeber-Service in der Arbeitsagentur Lübeck.

„Weil die Berufsvielfallt in unserer Region bei Jugendlichen oft gar nicht bekannt ist, haben wir diese Ausbildungsmesse organisiert. Allein in Lübeck und Ostholstein werden 140 unterschiedliche Ausbildungsberufe angeboten, bundesweit sind es rund 350. Die Palette reicht von A wie Anlagemechaniker/in, über B wie Bootsbauer/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, IT-Systemelektroniker/in, Personaldienstleistungskaufmann/-frau, Verkäufer/in bis Z wie Zerspannungsmechaniker/in. Deshalb ist es wichtig, sich gut zu informieren. An 52 Ständen erhalten Jugendliche heute von Auszubildenden und Firmenvertretern Tipps zum Einstellungsverfahren und Informationen, worauf Betriebe bei der Suche nach Nachwuchskräften besonders achten. Es konnten auch direkt Vorstellungsgespräche geführt werden. Ich danke der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein, dass wir bereits zum fünften Mal ihre Räumlichkeiten nutzen durften und freue mich über die gute Resonanz“, erläutert Anke Dietz, Messeorganisatorin in der Arbeitsagentur Lübeck.

Bundesweit wird jede fünfte Ausbildung und jedes fünfte Studium abgebrochen. Die Gründe sind sicherlich verschieden, aber in dem einen oder anderen Fall wird es auch an falschen Vorstellungen vom Beruf und Arbeitsalltag liegen.

„Ich empfehle Schülerinnen und Schülern ein ausführliches Gespräch in der Berufsberatung, um möglichst alle Aspekte eines Berufes zu berücksichtigen und auch interessante Alternativen kennen zu lernen. Vielen Jugendlichen ist nicht bekannt, dass ein höherer Schulabschluss bereits durch den Abschluss einer Ausbildung erreicht werden kann oder dass man Studium und Lehre verbinden kann. Uns wurden in Ostholstein und Lübeck bereits über 1.000 Ausbildungsstellen für 2015 gemeldet. Warten Sie nicht zu lange. Kümmern Sie sich jetzt schon um einen Beratungstermin und Ihre Ausbildung“, so Vieck.

Einen Termin zur Berufsberatung erhalten Jugendliche unter der gebührenfreien Hotline 0800 4 5555 00.

Quelle inkl. Foto:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de

Impressum