Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Land fördert Priwall-Promenade mit 500.000 Euro

17. April 2014 (HL-Red-RB) Die Umgestaltung des Priwallufers zur Trave kann beginnen. Das Land stellt eine Förderung von 500.000 Euro zur Verfügung. Baubeginn soll im April 2015 sein. Das ist auch der Startschuss für die Priwall Waterfront.
Einen Förderbescheid über eine halbe Million Euro für die Umgestaltung der Promenade auf dem Priwall übergab Wirtschaftsminister Reinhard Meyer heute im Lübecker Rathaus an Bürgermeister Bernd Saxe. "Mit den geplanten Baumaßnahmen wird nicht nur das maritime Ambiente des Priwalls gestärkt", so der Minister, "durch die Umgestaltung schaffen wir auch endlich eine barrierefreie Wegeverbindung zwischen der Fußgängerfähre und dem Passathafen".



Bausenator Franz-Peter Boden, Bürgermeister Bernd Saxe, Minister Reinhard Meyer und Wirtschaftssenator Sven Schindler bei der Übergabe des Bescheides. Foto: JW


Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt werden mit rund 770.000 Euro beziffert. Das Land unterstützt das Vorhaben mit einem Zuschuss in Höhe von knapp 540.00 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur".

Beginnend vom Anleger der Fußgängerfähre an der Travemündung bis zum Liegeplatz des Traditionsseglers "Passat" soll die Priwallpromenade modernisiert und umgestaltet werden. Kernelement des Vorhabens ist ein attraktiver Aufenthaltsbereich mit einer Treppen- und Sitzstufenanlage, die einen Blick auf die Trave und auf Travemünde gewährt. Außerdem wird eine barrierefreie Wegeführung zwischen Anleger und höherliegender Promenade geschaffen. Durch moderne Möblierung und Beleuchtung sowie Fahrradabstellmöglichkeiten soll der Bereich aufgewertet werden und zum Flanieren und Verweilen einladen.

Die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur ist notwendig, um dem Zuwachs an Gästen als Folge der neuen Ferienhausanlage und der erwarteten weiteren Investitionen im Zuge des geplanten Großprojektes "Priwall-Waterfront" begegnen zu können. "Wenn die Vorhaben abgeschlossen sind, werden nicht nur mehr Gäste kommen, sondern auch neue Zielgruppen, deren Ansprüche an eine zeitgemäße touristische Infrastruktur erfüllt werden müssen", sagte Meyer. Die anstehende Maßnahme sei der erste Schritt zur Modernisierung der gesamten Priwallpromenade. Weitere Abschnitte sind in Planung.

Besonders erfreut zeigte sich Wirtschaftssenator Sven Schindler. Er erwartet durch die Priwall Waterfront eine deutliche Zunahme der Übernachtungszahlen. Bis 2020 möchte die Hansestadt - inklusive Travemünde - zwei Millionen Übernachtungsgäste pro Jahr erreichen.

Quelle:
WiMi/JW

Impressum