Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

BfL: Wissenschaft ist enormer Wirtschaftsfaktor für Lübeck

11. Feb. 2014 (HL-Red-RB) Die Lübecker Bürgerschaftsfraktion der Bürger für Lübeck (BfL) übermittelte folgenden Beitrag: "Die Fraktion der Wählergemeinschaft "Bürger für Lübeck" (BfL) hebt die Bedeutung der Wissenschaft für die lokale Wirtschaft der Hansestadt Lübeck hervor. "Die Hansestadt Lübeck ist mit dem Universitätsklinikum, der Fachhochschule, den verschiedenen Forschungseinrichtungen und den verzahnten Unternehmen das Zentrum der regionalen ,Life-Science-Branche'", unterstreicht Günter Scholz (Foto BfL), wirtschaftspolitischer Sprecher der BfL-Fraktion.

Die regionalwirtschaftliche Bedeutung des BioMedTec Wissenschaftscampus Lübeck wurde durch die Prognos-Studie eindeutig bestätigt.

"Unsere Stadt blickt auf eine mehr als 100-jährige Tradition in der Gesundheitswirtschaft zurück, die in direktem Kontext zu wissenschaftlichen Institutionen in Lübeck stehen. Mit rund 16.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro bilden die Unternehmen der Medizintechnik, Biotechnologie und der Gesundheitsdienstleistungen das größte Branchen-Cluster der Hansestadt. Allein für das Traditionsunternehmen Dräger arbeiten in Lübeck rund 3.500 Menschen", so Scholz.

Der BfL-Politiker wendet sich ausdrücklich gegen die Auffassung insbesondere der Lübecker Grünen, Wissenschaftspolitik sei keine Aufgabe der Stadt. "Es gilt auch insbesondere für die Lübecker Kommunalpolitik, ein Klima zu schaffen, das dem weiteren Ausbau dieses Wirtschaftsfaktors dient. Dazu müssen in unserer Stadt die Weichen für eine zielgerichtete ökonomische Entwicklung und der Nutzung der Synergie-Effekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gestellt werden, denn damit wird reale Standortpolitik praktiziert. Darum setzen wir uns als BfL für die Verlängerung der Stelle im städtischen Wissenschaftsmanagement ein. Die Wertschöpfung für die Investition in solch eine Stelle für unsere Stadt ist immens und steht in keinem Verhältnis zu den von den Grünen immer wieder durchgesetzten Planstellen im Umweltbereich", betont Günter Scholz."

www.bfl-hl.de


Impressum