Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

FREIE WÄHLER zum neuen Schulgesetz: G8 hätte fallen müssen

31. Januar 2014 (HL-Red-RB) FREIE WÄHLER - Europakandidat Harald Klix übermittelte folgenden Beitrag: "Hätten Kinder eine Gewerkschaft, gäbe es G8 nicht! Eine knappe Landtagsmehrheit hat am 22. Januar 2014 das neue Schulgesetzt für Schleswig-Holstein beschlossen. Der FREIE WÄHLER Europakandidat Harald Klix (Platz 8) aus Schleswig-Holstein kritisiert die Landesregierung und die Landtagsmehrheit für ihre Arbeit. Er erklärt: „Anstatt endlich Ruhe einkehren zu lassen, schafft auch die parteilose Bildungsministerin Waltraud Wende neue Unruhe. Ideologische Überlegungen gehen vor Praxistauglichkeit. Das System ändert sich schneller, als die Realität. Lehrer, Schüler und Eltern kommen nicht mehr hinterher. Das neue Schulgesetzt dient nur der Machtdemonstration der Landtagsmehrheit.“ – Harald Klix fordert: „Keine Machtkämpfe auf dem Rücken unserer Kinder!“
Als Kandidaten für das europäische Parlament ärgert Harald Klix jedoch ein Umstand besonders. Die Landesregierung verabschiedet sich noch immer nicht vom Turbo-Abi am achtjährigen Gymnasium (G8). Harald Klix erklärt: „Als Rechtfertigung für das G8 muss immer der europäische Wettbewerb herhalten und die Behauptung, unsere Kinder hätten Nachteile, wenn Schüler in anderen europäischen Ländern ein Jahr schneller zum Schulabschluss kommen. Das ist ein ganz großer Schwindel und macht die Menschen zu Unrecht wütend auf Europa. Wütend sollten sie nämlich auf Bildungspolitiker sein, die sich und ihre wahren Motive hinter Europa verstecken. Es ist kein Wunder, wenn antieuropäische Kräfte bedauerlicher Weise im Aufwind sind, wenn man die Schuld immer auf Europa abwälzt.“ – Klix stellt fest: „SPD, Grüne und SSW wollen die Verweildauer unserer Kinder in der Schule kurz halten um Kosten zu sparen und Schulen zu bloßen Arbeitskräfteschmieden zu machen.“

Harald Klix weiß: „Wichtiger als Schulbücher wälzen und Vokabeln lernen, ist dass Kinder und Jugendliche ihre Persönlichkeit entwickeln können und Zeit haben, neben der Schule ihren Interessen zum Beispiel im Sportverein nachzugehen. Niemand braucht persönlichkeitslose Wissens-Roboter. Wir FREIE WÄHLER wollen genauso, wie laut Umfrage 79 Prozent der Eltern in Deutschland zum Abitur nach 13 Jahren (G9) zurückkehren. Wenn man Schulzeit, Lernzeiten und die Zeit für Hausaufgaben zusammenzieht, dann arbeiten unsere Kinder weit mehr, als eine Vollzeitkraft. Jeder Beschäftigte würde bei diesen Arbeitszeiten im Laufschritt zur Gewerkschaft rennen. “ – Harald Klix spitzt zu: „Hätten Kinder eine Gewerkschaft, gäbe es G8 nicht!“

Foto FW
www.fwsh.de

Impressum