Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Millionen für bezahlbare Wohnqualität und 1000 neue Wohnungen

20. Januar 2914 (HL-Red-RB) Verbandsunternehmen investieren 2014 260 Millionen Euro für bezahlbare Wohnqualität und 1.000 neue Wohnungen: Die 71 Mitgliedsunternehmen des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. in Schleswig-Holstein wollen in 2014 rund 260 Millionen Euro in Neubau, Modernisierung und Instandhaltung ihrer Wohnungsbestände investieren. Sie planen den Baubeginn von knapp 1.000 Wohnungen. Diese entstehen vor allem in Kiel, Lübeck, Neumünster, Flensburg, auf der Insel Sylt sowie im Hamburger Umland. VNW-Verbandsdirektor Dr. Joachim Wege: „Wir beobachten eine Belebung des Wohnungsneubaus in Schleswig-Holstein. Im Zeitraum Januar bis Oktober 2012 wurden 8.700 Baugenehmigungen erteilt, im gleichen Zeitraum 2013 stieg diese Zahl auf 9.857. Diese Tendenz wird zu einem Anstieg bei den Baubeginnen führen. Die von uns mit dem Innenministerium im Januar 2013 unterzeichnete Offensive für bezahlbares Wohnen in Schleswig-Holstein greift, sollte aber auf die kommunale Ebene ausgeweitet werden.

Unsere Unternehmen pflegen ihre Wohnungsbestände durch einen Mix von Modernisierung, Instandhaltung und Neubau. Gut 3 Milliarden Euro wurden dazu in der letzten Dekade investiert. Knapp 7.000 Wohnungen wurden neu gebaut. Das sichert Arbeitsplätze und stärkt Schleswig-Holstein als attraktiven Wohn- und Wirtschaftsstandort. Mit ihren moderaten Netto-Kalt-Mieten von durchschnittlich 5 Euro pro Quadratmeter tragen sie dazu bei, dass Wohnen bezahlbar bleibt. Mit energetischer Modernisierung und optimierten Heizsystemen begrenzen sie den drastischen Heizkostenanstieg jedenfalls teilweise.

Die von der Großen Koalition in Berlin beschlossenen Eingriffe in das Mietrecht dürfen nicht zur Investitionsbremse für Neubau und Modernisierung werden. Der Neubau wird durch drastische Bau- und Grundstückskostensteigerungen gefährdet. Ursachen dafür sind auch staatliche Überregulierungen wie die EnEV 2014 oder neue DIN-Normen. Für 2014 erhoffen wir uns durch aktualisierte Förderbedingungen des Landes sowie durch kommunale Weichenstellungen weitere Entlastungen auf den Wohnungsmärkten in Schleswig-Holstein. Neubau zumal durch sozialverantwortliche Wohnungsunternehmen ist der beste Mieterschutz!“.

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. vertritt 314 Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften (Hamburg: 90, Mecklenburg-Vorpommern: 153 und Schleswig-Holstein: 71). In ihren 725.000 Wohnungen (Hamburg: 284.000, Mecklenburg-Vorpommern: 276.000 und Schleswig-Holstein: 165.000) leben rund 1,4 Millionen Menschen.


Quelle:
Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.
www.vnw.de

Impressum