Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Mit zukunftsweisenderKooperationsarbeit weiterFahrt aufnehmen

27. September 2013 (HL-Red-RB) Kräftebündelung im HanseBelt - Initiativkreis beschließt zukunftsweisende Kooperationsarbeit: Gestärkt mit neuen Partnern und einem neuen Vorstand nimmt die HanseBelt Initiative weiter Fahrt auf. Der Vorstand des HanseBelt e.V. wählte den Daldorfer Unternehmer Bernd Jorkisch zum Vorsitzenden. „In unserem starken Verbund werden Unternehmerpersönlichkeiten auch weiterhin uneigennützig und ehrenamtlich einen zukunftsweisenden Regionsbildungsprozess vorantreiben. Wir werden mehr denn je alles daransetzen, mit gebündelten Kräften Image, Schlagkraft und Wahrnehmbarkeit der HanseBelt Region zu stärken“, betonte Bernd Jorkisch.

Die Mitgliederversammlung wählte bei Enthaltung der Betroffenen einstimmig folgende Mitglieder zu Vorständen: Norbert Basler (Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Basler AG, Ahrensburg), Dr. Volker Bechtloff (Geschäftsführer der Minimax GmbH & Co. KG, Bad Oldesloe), Gülten Bockholdt (Bockholdt Gebäudedienste KG, Lübeck), Stephan Göttsche (Geschäftsführer der Grundfos Pumpenfabrik GmbH, Wahlstedt), Bernd Jorkisch (Geschäftsführender Gesellschafter der Bernd Jorkisch GmbH, Daldorf) und Prof. Dr. Bernd Rohwer (Minister a.D. und IHK-Hauptgeschäftsführer a.D.). Für die IHK zu Lübeck bekleidet der amtierende Hauptgeschäftsführer Lars Schöning ein Vorstandsamt. Der Vorstand wählte anschließend aus seiner Mitte heraus den Unternehmer Bernd Jorkisch zum Vorsitzenden. Sein Stellvertreter ist Professor Dr. Bernd Rohwer.



Als einen Beleg für die Bedeutung der in Norddeutschland einzigartigen, von der Wirtschaft ausgehenden Regionalinitiative wertete der neue Vorstand die Teilnahme von Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer an der Sitzung im Schloss Tremsbüttel. „Dieser Zusammenschluss von Unternehmern im Raum Hamburg-Lübeck-Fehmarn-Wismar ist zukunftsweisend. Daher verdient der Regionsbildungsprozess im HanseBelt unsere volle Unterstützung“, betonte der Minister. Besonders die für Schleswig-Holstein insgesamt hohe Ostseeraumkompetenz der einzelnen Mitglieder wie auch der Initiative werde zur Stärkung des Standortes beitragen.
Die Vereinsmitglieder wollen sich neu orientieren und die Kräfte der HanseBelt Region bündeln, die den Ostseezugang der Metropolregion Hamburg sicherstellt und geographisch die Achse Hamburg-Lübeck-Fehmarn umfasst. Dazu vereinbarten sie einen engen Schulterschluss mit der
27. September 2013
2
Handelskammer Hamburg, der IHK zu Schwerin und der IHK zu Lübeck. Gemeinsam wollen die Wirtschaftsinstitutionen und die HanseBelt Unternehmer die Chancen der Region aufzeigen und zu mehr wirtschaftlicher wie gesellschaftlicher Wertschöpfung beitragen. Der Vizepräses der Handelskammer Hamburg, Dr. Thomas M. Schünemann, stellte die Bedeutung der A1-Achse heraus und begrüßte die zukunftsweisende Kooperationsarbeit zwischen Kammern und Verein als gutes Signal für eine erfolgreiche Regionspartnerschaft. Friederike C. Kühn, Präses der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck, bekräftigte die Bedeutung gemeinsamen Handelns und besiegelte die enge Zusammenarbeit zwischen IHK zu Lübeck und HanseBelt e.V.
Bernd Jorkisch betonte, in der Sitzung sei eine allgemeine Aufbruchstimmung im HanseBelt, der „Region mit Rückenwind“, zu spüren gewesen. „Diese wollen wir für konkrete Projekte nutzen“, sagte der Vorsitzende. „Fachkräfte und Lebensqualität werden den HanseBelt Initiativkreis genauso beschäftigen wie das Zusammenspiel von Wissenschaft und Wirtschaft.“ Bereits am 1. Oktober 2013 wird ein mehrstündiger Workshop die zukünftigen Handlungsfelder erarbeiten und erste Projekte beschreiben.

Quelle inkl. Foto:
Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
Geschäftsstelle Bad Segeberg
HanseBelt e. V.

Impressum