Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

IHK HL und Schwerin besuchen Getriebebau Nord und Euroimmun

19. September 2013 (HL-Red-RB) Starke Kooperation: Einen Monat nach Unterzeichnung einer gemeinsamen Kooperationsvereinbarung haben die Industrie- und Handelskammern zu Schwerin und zu Lübeck gemeinsam Unternehmen besucht, die in beiden IHK-Bezirken Betriebsstätten unterhalten. Hans Thon, Präsident, und Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin, Friederike C. Kühn, Präses, und Lars Schöning, amtierender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck, sprachen mit der Getriebebau Nord GmbH & Co. KG in Bargteheide und der Euroimmun AG in Dassow über die wirtschaftliche Entwicklung und standortpolitische Fragen.

Die Wirtschaftsdelegation besichtigte zunächst die Getriebebau Nord GmbH. Das Unternehmen zählt weltweit zu den Branchenführern der Antriebstechnik für mechanische und elektronische Lösungen. Ullrich Küchenmeister und Jens Paulsen von der Geschäftsführung gaben einen Einblick in ihren Betrieb. "Mit 35 Montagewerken und Servicestützpunkten in allen wichtigen Industrienationen sichern wir die unmittelbare Nähe zum Kunden und eine reibungslose Zusammenarbeit vor Ort. In Norddeutschland aber fühlen wir uns zuhause. Wir sehen die Potenziale dieser Region", sagte Geschäftsführer Paulsen.

Die zweite Station der gemeinsamen Firmenbesuche führte zur Euroimmun AG, einem weltweit tätigen Hersteller von Reagenzien für die medizinische Labordiagnostik, am Standort Dassow. Die IHK-Delegation sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden Professor Dr. Winfried Stöcker und Vorstandsmitglied Axel Blankenburg auch über die wirtschaftsgeographische Situation. „An unseren Standorten Lübeck und Dassow schätzen wir besonders die Verfügbarkeit hervorragend ausgebildeten Personals und die Nähe zu den Universitäten Lübeck, Rostock und Greifswald“, erläuterte Prof. Dr. Stöcker.

Einen Zwischenstopp machten die IHK-Führungen auf dem Erdbeerhof Glantz in Delingsdorf. Die Gesellschafter Lisa und Enno Glantz unterhalten auch einen Betrieb in Hohen Wieschendorf im Schweriner IHK-Bezirk.

Hans Thon, Präsident der IHK zu Schwerin, zog ein positives Fazit der Betriebsbesuche: „Die noch junge Kooperationsvereinbarung zwischen den IHKs in Lübeck und Schwerin ist innerhalb der Metropolregion Hamburg ein deutliches Zeichen im Interesse unserer Unternehmen. Historisch gewachsene Handelswege finden hier genauso ihre Berücksichtigung wie moderne Infrastruktureinrichtungen, innovative Produkte und zahlreiche engagierte Menschen.“

Friederike C. Kühn, Präses der IHK zu Lübeck, ergänzte: „Unsere Unternehmen handeln über Grenzen hinweg national und international. Wir wollen als Selbstverwaltung der Wirtschaft dieses Engagement nach Kräften unterstützen. Aktive Kooperationen sind der Schlüssel einer erfolgreichen Positionierung unserer gemeinsamen HanseBelt Region“.

Der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck (IHK) gehören heute mehr als 70.000 Mitgliedsunternehmen aus der Hansestadt Lübeck sowie den Kreisen Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Segeberg und Stormarn an. 25.000 Unternehmen sind der IHK zu Schwerin angehörig, die in den beiden Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim sowie in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, Schwerin, angesiedelt sind. Beide IHKs verstehen sich als serviceorientierte Dienstleister, unternehmensnahe Interessenvertreter und kritische Partner von Politik und Verwaltung.


Quelle:
IHK zu Lübeck
www.ihk-sh.de

Impressum