Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Diskussion zu bezahlbarem Wohnen für alle in Lübeck

21. August 2013 (HL-Red-RB) Zu kommendem Montag, den 26. August, um 17 Uhr lädt die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) mit ihrem Fraktionskollegen Michael Groß zur Diskussionsveranstaltung „Gutes Wohnen für alle – bezahlbar!“ ein. Neben den beiden Bundestagsabgeordneten ist das Podium auch mit dem schleswig-holsteinischen Innenminister Andreas Breitner (SPD), dem Vorstand des Lübecker Bauvereins Detlef Aue sowie dem Geschäftsführer des Mietervereins Lübeck Thomas Klempau besetzt.

Die Veranstaltung findet statt:
am Montag, den 26. August 2013
um 17.00 Uhr
beim Lübecker Bauverein
Otto-Passarge Straße 2
23552 Lübeck.

„Die Mieten und Energiekosten steigen – auch in Lübeck“, so Hiller-Ohm. „Viele Familien und ganz besonders Alleinerziehende stehen vor großen Problemen, sich angemessenen Wohnraum leisten zu können. Aber auch die Nachfrage nach kleinen Wohnungen ist in einer Stadt wie Lübeck mit vielen Single-Haushalten weiter stark ansteigend – verbunden mit explodierenden Mietpreisen. Viele Menschen haben Angst, dass sie eine Wohnung in ihrem gewohnten Stadtviertel nicht mehr bezahlen können. Hier muss die Politik ansetzen, zum Beispiel indem eine Obergrenze bei Neu- und Weitervermietungen gesetzt wird. Aber auch bei Sanierungen müssen wir Mieterinnen und Mieter vor zu hohen Belastungen schützen. Hier hat die schwarz-gelbe Bundesregierung zum Nachteil der Mieterinnen und Mieter gehandelt, indem diese Kosten auf die Wohnungsnutzer abgewälzt werden. Für die SPD steht dagegen fest: Das soziale Mietrecht darf nicht ausgehöhlt werden!“

Neben einer verantwortlichen, sozial ausgewogenen und klimafreundlichen Gestaltung von Wohnraum in den einzelnen Stadtvierteln, fordert die SPD-Bundestagsfraktion auch, das Programm „Soziale Stadt“ wieder auszubauen und finanziell besser auszustatten. Darüber hinaus wollen die Sozialdemokraten vor dem Hintergrund steigender Energiepreise den von CDU/CSU und FDP abgeschafften Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger wieder einführen.

Interessierte werden gebeten, sich im Wahlkreisbüro von Gabriele Hiller-Ohm, MdB, unter der Telefonnummer 0451-38 46 895 anzumelden.

Quelle:
Gabriele Hiller-Ohm, MdB | SPD-Bundestagsfraktion
Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales
Mitglied im Ausschuss für Tourismus
www.hiller-ohm.de |

Impressum