Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Agentur für Arbeit Lübeck: Ferien auf dem Arbeitsmarkt

31. Juli 2013 (HL-Red-RB) Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat gestiegen und zum Vorjahr zurückgegangen.
„Der Ferienmonat Juli brachte den erwarteten Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Vormonat, der sich auf dem Niveau der Vorjahre bewegt. Zu den Meldungen nach Ausbildungsende kamen quartalsbedingte Entlassungen in den kaufmännischen Berufen hinzu. Betriebe verschieben Einstellungen oft bis nach der Haupturlaubszeit, so dass auch weniger offene Arbeitsstellen angeboten wurden. Bei den Ausbildungsstellen liegt das Angebot weiterhin über dem Vorjahr und auch nach dem 01. August bewegt sich hier noch einiges. Jugendliche, die noch auf der Suche sind, sollten flexibel sein und Alternativen einbeziehen. Betriebe sollten ihre Anforderungen überdenken und den Blick abseits der Noten auf die Talente und Fähigkeiten der jungen Menschen richten“, empfiehlt Markus Dusch, Geschäftsführer für den operativen Bereich in der Agentur für Arbeit Lübeck.

Insgesamt waren 16.919 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 571 (3,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 142 (0,8 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen stieg um 0,2 Prozentpunkte auf bei 8,1 Prozent (Vorjahr 8,3 Prozent). Im Juli wurden 1.005 Stellen neu zur Besetzung angeboten, 54 oder 5,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei 2.839 Stellen wurden Ende Juli 2013 noch Arbeitskräfte gesucht, 69 oder 2,4 Prozent weniger als im Juli 2012.

Während die Arbeitsagentur einen Anstieg zum Vorjahr verzeichnete, ging in beiden Jobcentern die Arbeitslosigkeit zurück. Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 4.247, das sind 272 (6,8 Prozent) mehr als im Vormonat und 252 (6,3 Prozent) mehr als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 2,0 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 12.672 Arbeitslose. Das ist ein Plus von 299 (2,4 Prozent) gegenüber Juni 2013. Im Vergleich zum Juli 2012 ging die Arbeitslosigkeit um 394 (3,0 Prozent) zurück. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 6,1 Prozent.

Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden in der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 22.901 Personen befanden sich im Juli 2013 in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 298 Personen oder 1,3 Prozent gesunken.





Arbeitsmarkt Regional

Außer im Bezirk der Dienststelle Neustadt lag in allen Regionen des Agenturbezirkes die Arbeitslosigkeit über der des Vormonats. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete nur die Dienststelle in Eutin einen Anstieg.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende Juli 11.258 Arbeitslose gemeldet, 451 (4,2 Prozent) mehr als vor einem Monat und 152 (1,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozentpunkt auf 10,4 Prozent an (Vorjahr 10,8 Prozent).

2.427 Arbeitslose und damit 198 (8,9 Prozent) mehr als im Vormonat und 215 (9,7 Prozent) mehr als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende Juli 8.831 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 253 (2,9 Prozent) mehr als im Juni 2013 und 367 (4,0 Prozent) weniger als im Juli 2012.


Im Kreis Ostholstein waren Ende Juli 5.661 Arbeitslose gemeldet, das waren 120 (2,2 Prozent) mehr als im Vormonat und 10 (0,2 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote nahm im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 5,6 Prozent zu und war 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr.

1.820 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 74 (4,2 Prozent) mehr als im Juni und 37 (2,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3.841 Arbeitslose gemeldet, das waren 46 (1,2 Prozent) mehr als im Vormonat und 27 (0,7 Prozent) weniger als vor einem Jahr.


Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im Juli 1.839 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 55 (3,1 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 83 (4,7 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote betrug 7,8 Prozent (Vorjahr 7,6 Prozent). Es meldeten sich 365 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 314 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 71 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.


Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt ist die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli um 8 (1,0 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahr um 6 (0,8 Prozent) auf 783 Personen zurück gegangen. Die Arbeitslosenquote betrug im Juli 4,9 Prozent (Vorjahr 5,1 Prozent). Dabei meldeten sich 206 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 207 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im Juli 80 neue Stellen.


Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg waren im Juli 1.351 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 5 oder 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat an und ging und um 79 oder 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 5,5 Prozent (Vorjahr 5,9 Prozent). Dabei meldeten sich 363 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 357 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 128 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.


Im Bezirk der Arbeitsagentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli um 1 (0,1 Prozent) auf 720 Personen gestiegen. Das waren ebenso viele Frauen und Männer wie vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert zum Vormonat und Vorjahr bei 4,8 Prozent. Dabei meldeten sich 190 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 187 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im Juli 68 neue Stellen.


Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2012 nahmen 2.381 (+145) Bewerber die Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit Lübeck in Anspruch. Insoweit zeigt das Werben für eine betriebliche Ausbildung in Schulen, auf Messen und bei Veranstaltungen Wirkung. 809 (+101) Jugendliche suchten Ende Juli noch eine Stelle.

Von den Betrieben wurden 2.875 (+13) Ausbildungsstellen angeboten. Davon waren Ende Juli 2013 noch 1.075 (+145) offen. Rechnerisch kamen damit 1,3 noch offene Stellen auf einen unversorgten Bewerber.

Gute Chancen gibt es zum Beispiel noch in Fertigungsberufen wie Elektroniker/in oder Metallbauer/in, in Ernährungsberufen wie Bäcker/in, Fleischer/in oder Koch/Köchin, im Hotel- und Gastgewerbe wie Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie oder Fachkraft im Gastgewerbe, in Dienstleistungsberufen wie Verkäufer/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Bürokommunikation oder Versicherungen, Fachkraft Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oder Gebäudereiniger/in, in Bauberufen wie Maurer/in, Maler- und Lackierer/in oder Dachdecker und in Gesundheitsberufen wie Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpfleger/in.


Quelle inkl. Grafik:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de

Impressum