Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

GRÜNE: Regenbogenfahne vor dem Rathaus - Lübeck ist einmalig!

17. Mai 2013 (HL-Red-RB) Heute ist der Internationale Aktionstag gegen Homophobie. Hierzu meint Rolf Klinkel, Bürgerschaftsmitglied der Lübecker GRÜNEN: „Homophobie bezeichnet eine soziale Aversion bzw. Feindseligkeit, die sich gegen Lesben und Schwule und ihre Lebensweise richtet. Sie ist ein ernst zu nehmendes Problem und schränkt die grundgesetzlich garantierte freie Entfaltung der Persönlichkeit vieler Bürgerinnen und Bürger empfindlich ein. Noch heute gibt es weder eine vollständige Gleichstellung von Schwulen und Lesben, noch eine vollständige gesellschaftliche Akzeptanz. Wir brauchen einen nationalen Aktionsplan gegen Homophobie. Die Politik ist auf allen Ebenen gefordert, in Bund, Ländern und Kommunen. Alle gesellschaftlichen Gruppen sind aufgefordert, sich mit Homophobie auseinanderzusetzen und ihren Beitrag für ein Klima der Achtung und des Respekts zu leisten.“

Am 17.Mai zeigt die Hansestadt Lübeck ihre Solidarität mit verfolgten und diskriminierten Lesben, Schwulen und Transgender. An diesem Tag weht die Regenbogenfahne der lesbischschwulen Bewegung vor dem Rathaus. Dies haben die GRÜNEN zusammen mit den Lübecker CSD–Veranstalterinnen und -Veranstaltern erreicht (http://www.luebeck-pride.de).

Um 13:00 Uhr wird die Fahne feierlich vor dem Rathaus gehisst. Die GRÜNEN gehen davon aus, dass die Hansestadt Lübeck als einzige deutsche Stadt gegen Homophobie Flagge zeigt. Damit sind wir einmalig in unserem Land.

Um 17:50 Uhr erhält die Homophobie auf der Breiten Straße vor dem Rathaus eine Rote Karte: 175 Ballons tragen die Botschaft über Lübecks Grenzen.

Um 18:15 Uhr beginnt im Audienzsaal des Rathauses ein „Regenbogenempfang“, zu dem Interessierte herzlich eingeladen sind.

Die Aktionen vor dem Rathaus werden vom Lübecker CSD-Verein, der Beratungsstelle NaSowas, der Lübecker AIDS-Hilfe e.V. und dem Chapeau Claque organisiert.
Mit einem Antrag in der letzten Bürgerschaftssitzung im März baten die GRÜNEN den Bürgermeister, diesen Empfang im Rathaus durchzuführen. Der Antrag konnte aber aus Zeitgründen nicht mehr behandelt werden. Deshalb organisiert die GRÜNE Fraktion jetzt diesen Empfang und konnte die Fraktionen der SPD, der LINKEN und der FDP als Mitveranstalterinnen gewinnen. Mit unserem Rathausempfang möchten wir uns bei allen bedanken, die sich für die Gleichstellung homosexueller Menschen einsetzen.

Der "International Day Against Homophobia (IDAHO)" wird seit 2005 jeweils am 17. Mai begangen. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, den Tag, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel strich. Zugleich ergeben sich in der Schreibweise zufällige Parallelen zwischen dem Datum 17.5. und dem ehemaligen Paragraphen 175 des Strafgesetzbuches. Der Paragraph 175 stellte sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe und wurde erst 1994 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen.
Quelle/Autor (Foto GRÜNE HL):
Rolf Klinkel
Mitglied der Lübecker Bürgerschaft,
des Sozialausschusses,
des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung und
des Beirats für das Jobcenter Lübeck




Impressum