Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Messe für Alleinerziehende bot Kontakt zu Arbeitgebern

23. März 2013 (HL-Red-RB) Informationen an Ständen und erstes Job-Speed-Dating - Netzwerkarbeit wird fortgesetzt: Eine gute Möglichkeit, Unternehmen Fachkräftepotenziale zu erschließen und Alleinerziehenden einen schnellen Überblick über die regionalen Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten, war die heutige Messe. Sie wurde von der Agentur für Arbeit Lübeck und dem Jobcenter Lübeck gemeinsam mit den Netzwerkpartnern im Rahmen des Projektes MARZIPAN (Mit Alleinerziehenden richtig zur Integration – Potenzial für den Arbeitsmarkt nutzen) organisiert. Hier gab es an 13 Ständen nicht nur Informationen, sondern auch das erste Lübecker Job-Speed-Dating für Alleinerziehende. Sieben Unternehmen und 30 Alleinerziehende lernten sich so reihum in jeweils acht Minuten kennen.
„Der Vorteil beim Job-Speed-Dating ist die schnelle, unkomplizierte und direkte Bewerberauswahl. Im persönlichen Gespräch können die Bewerber/innen durch Engagement und Persönlichkeit überzeugen, was mit einer anonymen Bewerbungsmappe nicht so gut gelingt. Um die Bewerber/innen auf diese ungewohnte Situation vorzubereiten, wurden sie gemeinsam mit einem Bildungsträger gecoacht. Ziel ist es natürlich, dass aus diesem ersten Kennenlernen mehr wird und vertiefte Gespräche sowie Arbeitsverträge folgen“, erläutert Joachim Tag, Geschäftsführer des Jobcenter Lübeck.







„Neben den Teilnehmer/innen des Job-Speed-Dating stand diese Messe allen interessierten Alleinerziehenden offen, unabhängig davon, ob sie Leistungen beziehen oder erwerbstätig sind und sich neu orientieren möchten. Unsere Netzwerkpartner boten Informationen an ihren Ständen und der Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter stellte offene Arbeitsstellen in der Region vor. Die Industrie- und Handelskammer zu Lübeck informierte über die Möglichkeiten der Teilzeit-Ausbildung, Nah dran Lübeck über die Beratungs- und Informationsangebote für Alleinerziehende sowie die Servicestelle Verbund Kita-Pflege über die Betreuungsmöglichkeiten von Kindertagespflegeeinrichtungen. Die Beratungsstelle Frau & Beruf bot neben Informationen am Stand auch einen Vortrag mit Gesprächsrunde zum Thema Wiedereinstieg von Alleinerziehenden“, ergänzt Markus Dusch, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Lübeck.

Ziele des Projektes „MARZIPAN“ der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Lübeck ist es, Alleinerziehende gezielt bei der Arbeits- oder Ausbildungssuche zu unterstützen und Arbeitgeber für die Potenziale zu gewinnen. Es ist eines von bundesweit 20 Projekten der Kampagne „Beschäftigungschancen für Alleinerziehende erschließen“, das im Rahmen der bundesweiten Fachkräfteoffensive des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sowie der Bundesagentur für Arbeit auf den Weg gebracht wurde und bis Mai 2013 läuft.

Netzwerkpartner im Rahmen des Projektes MARZIPAN sind folgende Firmen:

Bockholdt Gebäudedienste KG
CITTI Märkte GmbH & Co. KG
J.G. Niederegger GmbH & Co. KG
Konditorei Junge GmbH & Co.KGaA
Rosenhof Travemünde Seniorenwohnanlagen
SENATOR Senioreneinrichtungen Lübeck
Seniorenhaus Hinrichs Moislinger Aue GmbH & Co. KG
Stadtwerke Lübeck GmbH
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein


„Damit konnten wir die größten Unternehmen aus Lübeck mit rund 9.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - das sind immerhin rund 10 Prozent aller Lübecker Beschäftigten - für unser Projekt gewinnen. Es wurde bereits vereinbart, dass wir auch nach Auslaufen des Bundesprojektes unsere Zusammenarbeit fortsetzen werden. Persönliche Lebenslagen können sich sehr schnell ändern und es wird immer Alleinerziehende geben, die bei der Arbeits- oder Ausbildungssuche Unterstützung benötigen“, erklärt Dusch.

In der Hansestadt Lübeck sind rund 1.200 Alleinerziehende arbeitslos gemeldet. Damit liegt der Anteil an allen Arbeitslosen bei 10,7 Prozent. Dabei sind Frauen stärker von Arbeitslosigkeit betroffen, denn neun von zehn Alleinerziehenden sind Frauen. Sie sind auch stärker von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen. Während 80 Prozent aller Lübecker Arbeitslosen vom Jobcenter betreut werden, sind es bei den Alleinerziehenden über 93 Prozent. Nahezu die Hälfte sucht eine Vollzeitstelle. Dass sie arbeitslos sind, liegt nicht an einer fehlenden Arbeitsmotivation, sondern vielmehr daran, dass sie bei der Kinderbetreuung weniger flexibel reagieren können und Schwierigkeiten haben, eine passende Stelle zu finden. In vielen Fällen sind sie gut ausgebildet. 42 Prozent haben eine abgeschlossene Berufsausbildung und 2,5 Prozent einen akademischen Abschluss.

„Seit August 2012 haben spezialisierte Jobcenter-Mitarbeiterinnen 1.500 Beratungsgespräche geführt und gemeinsam Stärken analysiert. Es wurden Praktika bei Arbeitgebern und berufliche Weiterbildungen durchgeführt oder beschäftigungsbegleitende Leistungen gezahlt. Wir sind dabei, auch eine spezielle Weiterbildungsmaßnahme zu planen, die den Wiedereinstieg durch Einzelcoaching und Praktika unterstützen soll. Es wurden Mappen mit Bewerbungsprofilen erstellt, die der Arbeitgeber-Service auf Veranstaltungen und in persönlichen Gesprächen Personalverantwortlichen ausgehändigt hat. Es gab auch diverse Informationsveranstaltungen für Alleinerziehende, die zum Beispiel das Thema Zurück in den Beruf, die Weiterbildung von zu Hause aus mit der Lernbörse exklusiv oder die Teilzeit-Ausbildung behandelten. Gemeinsam mit dem Netzwerk NAH dran Lübeck und der Servicestelle Verbund Kita-Pflege wird ein Flyer zum Angebot der Kindertagespflege in Lübeck neu aufgelegt. Außerdem ist zusammen mit NAH dran Lübeck ein Flyer mit der Industries- und Handelskammer zu Lübeck zur Finanzierung einer Teilzeit-Ausbildung geplant. Gemeinsam wollen wir auch weiterhin viel unternehmen, um diese Potenzial für den Arbeitsmarkt zu erschließen“, so Tag.

Arbeitgeber, die sich ebenfalls an dem Projekt MARZIPAN beteiligen möchten, können sich gerne an die beiden Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt wenden:


Jobcenter Lübeck: Claudia Palutke, Tel. 0451 588-739,
E-Mail Jobcenter-Luebeck.BCA@jobcenter-ge.de,
Agentur für Arbeit Lübeck: Karin Koop, Tel. 0451 588-254,
E-Mail Luebeck.BCA@arbeitsagentur.de,


Quelle inkl. Foto:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de

Impressum