Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Global denken – lokal handeln - Kooperation zwischen IB und IfW

22. Januar 2013 (Kiel/HL-Red-RB) „Global denken – lokal handeln“ ist die Mission einer Kooperationsvereinbarung, die das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB) geschlossen haben. Beide Institutionen verfolgen seit jeher ein gemeinsames Ziel, wenn auch mit völlig unterschiedlichen Instrumenten: Sie wollen wirtschaftspolitische Impulse setzen, um Wachstum, Fortschritt und dauerhaft gute Lebensverhältnisse zu erzeugen. Die Investitionsbank gehört zu den größten Förderbanken Deutschlands mit ausgezeichneter Expertise gerade auch in der Wirtschaftsförderung. Die Bündelung verschiedener Fördergebiete in der IB (Wirtschaft, Immobilien, Kommunen) führt zu ganzheitlichen Lösungen wie z.B. im Thema Energiewende.




Prof. Dennis Snower und Erk Westermann-Lammers

„Getreu dem Motto ´global denken, lokal handeln´ berücksichtigen wir bei regionalen Entscheidungsprozessen immer auch die globalen Megatrends. Durch die Kooperation mit dem IfW erhalten wir hierzu wertvolle Hinweise und Einblicke. Anders herum können lokale Lösungsansätze der Investitionsbank über das IfW in überregionale Zusammenhänge transferiert werden“, lobt IB-Vorstandsvorsitzender Erk Westermann-Lammers die Zusammenarbeit.
Das IfW sieht seine Hauptaufgabe in der Erforschung innovativer Lösungs-ansätze für drängende weltwirtschaftliche Probleme. Dieses ehrgeizige Ziel ist nur durch einen intensiven, wechselseitigen Dialog zwischen Wirtschaftswissenschaft, Politik, Unternehmen und anderen Gruppen der Gesellschaft zu erreichen, der die Synergieeffekte einer Bündelung unter-schiedlicher Denkansätze und Erfahrungen ausnutzt. Durch die Kooperation mit der Investitionsbank soll der Dialog weiter intensiviert werden.
„Die Idee des Förderbankkonzepts sollte gerade in Krisenzeiten auch in anderen Ländern der Welt diskutiert werden. Vor allem die unbürokratische Unterstützung von kleineren Existenzgründungen könnte einen Beitrag zum Abbau der Arbeitslosigkeit in Krisenländern leisten. Was nützen unsere globalen Erkenntnisse ohne kompetente lokale Akteure, die die Empfehlungen in ihre Arbeit einfließen lassen. Wir freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch mit der Investitionsbank zu diesen Fragen“, betont IfW-Präsident Prof. Dennis Snower.


Quelle inkl. Foto:
Kommunikation/Marketing Investitionsbank
www.ib-sh.de

Impressum