Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Sept.: Rückgang Arbeitslosigkeit bei Zunahme Arbeitskräftebedarf

27. September 2012 (HL-Red-RB) Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit bei erneuter Zunahme des Arbeitskräftebedarfes: Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und die südliche Umlandgemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr zurückgegangen. „Wie für September erwartet, reduzierte sich die Arbeitslosigkeit erneut. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen stieg seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weiter an. Dabei ist zu erkennen, dass sich der Zeitraum bis zur Besetzung einer Stelle deutlich verlängert. So empfehle ich allen Arbeitgebern dringend, ihren Kräftebedarf frühzeitig dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur zu melden“, erklärt Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Insgesamt waren 15.983 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 529 (3,2 Prozent) weniger als im Vormonat und 1.080 (6,3 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.
Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen ging im Vergleich zum August um 0,2 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent (Vorjahr 8,2 Prozent) zurück. Im Berichtsmonat wurden 1.066 Stellen neu zur Besetzung gemeldet, 67 oder 6,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei 2.921 Stellen wurden Ende September noch Arbeitskräfte gesucht, 570 oder 24,2 Prozent mehr als im September 2011.

Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.753, das sind 89 (2,3 Prozent) weniger als im Vormonat und 202 (5,7 Prozent) mehr als im Vorjahr. Die anteilige SGB IIIArbeitslosenquote lag bei 1,8 Prozent.
Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 12.230 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 440 (3,5 Prozent) gegenüber August 2012. Im Vergleich zum September 2011 ging die Arbeitslosigkeit um 1.282 (9,5 Prozent) zurück. Die anteilige SGB IIArbeitslosenquote betrug 5,9 Prozent.

Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden in der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Im Bezirk der Agentur Lübeck befanden sich im September 2012 insgesamt 22.297 Personen in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 1.447 Personen oder 6,1 Prozent gesunken.

Arbeitsmarkt Regional

In fast allen Regionen des Bezirkes ging die Arbeitslosigkeit zum Vorjahr zurück. Lediglich im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin gab es einen Anstieg von 43 Arbeitslosen.

Im Bezirk der Hauptagentur Lübeck ging die Arbeitslosigkeit von August auf September um 522 (4,4 Prozent) auf 11.344 Personen zurück. Das waren 914 Arbeitslose (7,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im September 8,7 Prozent (Vorjahr 9,5 Prozent). Dabei meldeten sich 2.489 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 3.011 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im September 787 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im September 1.754 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 18 (1,0 Prozent) gegenüber dem Vormonat zurück und stieg um 43 (2,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote betrug im September 7,5 Prozent (Vorjahr 7,3 Prozent). Es meldeten sich 107 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 121 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 73 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt ging die Arbeitslosigkeit von August auf September um 31 (3,9 Prozent) zurück. Im Vergleich zum Vorjahr ging sie um 38 (4,7 Prozent) auf 770 Personen zurück. Die Arbeitslosenquote betrug im September 5,0 Prozent (Vorjahr 5,3 Prozent). Dabei meldeten sich 81 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 81 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im September 56 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg waren im September 1.437 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 37 oder 2,6 Prozent gegenüber dem Vormonat an und ging um 101 (6,6 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 5,9 Prozent (Vorjahr 6,3 Prozent). Dabei meldeten sich 364 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 329 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 76 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von August auf September um 5 (0,7 Prozent) auf 678 Personen angestiegen. Die Arbeitslosenquote betrug 4,6 Prozent (Vorjahr 5,1 Prozent). Dabei meldeten sich 150 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 143 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im September 74 neue Stellen.

Mit 9,8 % die niedrigste Arbeitslosenquote in der Hansestadt Lübeck seit 1992

„Ich freue mich sehr, dass die Arbeitslosenquote in der Hansestadt unter 10 % gesunken ist. Hier zeigt sich ein robuster und weniger konjunkturanfälliger Arbeitsmarkt. Der gemeldete Kräftebedarf nimmt stetig zu. Die Arbeitgeber halten ihre Arbeitskräfte. Insbesondere jüngere Menschen wurden nach der Ausbildung von ihrem Betrieb übernommen. Besonders erfolgreich konnte das Jobcenter Lübeck durch Aktivitäten der Arbeitsmarktförderung zur Senkung der Arbeitslosigkeit in Rechtskreis SGB II beitragen. Die Integration in eine Beschäftigung wird zum Beispiel mit beruflicher Qualifizierung, individuellem Coaching, betrieblichen Praktika, Mobilitätshilfen oder Eingliederungszuschüssen unterstützt und trägt so zum Rückgang der Arbeitslosigkeit bei.
Insgesamt ist die Unterbeschäftigung und damit das Defizit an Arbeitsplätzen um 5,6 % zurückgegangen.“, verdeutlicht Wolfgang Werner die positive Situation.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende September 10.347 Arbeitslose gemeldet, 492 (4,5 Prozent) weniger als vor einem Monat und 813 (7,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent (Vorjahr 10,6 Prozent) zurück.
1.917 Arbeitslose und damit 101 (5,0 Prozent) weniger als im Vormonat und 56 (3,0 Prozent) mehr als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.
Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende September 8.430 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 391 (4,4 Prozent) weniger als im August und 869 (9,3 Prozent) weniger als im September 2011.

Im Kreis Ostholstein waren Ende September 5.536 Arbeitslose gemeldet, das waren 43 (0,8 Prozent) weniger als im Vormonat und 241 (4,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 5,6 Prozent (Vorjahr 5,9 Prozent).
1.779 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 5 (0,3 Prozent) mehr als im August und 152 (9,3 Prozent) mehr als vor einem Jahr.
Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3.757 Arbeitslose gemeldet, das waren 48 (1,3 Prozent) weniger als im Vormonat und 393 (9,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Ausbildungsmarkt

„Aktuelle Daten liegen uns zurzeit nicht vor, weil die Jahresbilanzen zum Ausbildungsmarkt für eine bundesweite Veröffentlichung vorbereitet werden. Dennoch gibt es zum Beispiel noch in Fertigungsberufen wie Anlagenmechaniker/in oder Elektroniker/in, in Ernährungsberufen wie Bäcker/in, Fleischer/in oder Koch/Köchin, im Hotel- und Gastgewerbe wie Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie oder Fachkraft im Gastgewerbe, in Dienstleistungsberufen wie Verkäufer/in, Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk, Kaufmann/-frau im Einzelhandel oder Friseur/in, Gebäudereiniger/in, in Gesundheitsberufen wie Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpfleger sowie in weiteren interessanten Berufen gute Chancen für dieses Jahr. Es liegen auch bereits Stellen für das nächste Jahr vor. Wer noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle ist, aber auch die Bewerber für 2013, sollten nicht zu lange warten und sich mit der Berufsberatung in Verbindung setzten“, ergänzt Werner.

Hinweis:
Die Einbeziehung der Lübecker Umlandgemeinden erfolgt letztmalig, denn zum 01.10.2012 werden in allen Arbeitsagenturen in Schleswig-Holstein die Agenturgrenzen an die politischen Grenzen der Landkreise angepasst. Für den Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck bedeutet dies, dass die Gemeinden Groß Grönau, Klempau und Krummesse aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg künftig zum Agenturbezirk Bad Oldesloe gehören und von der Geschäftsstelle Mölln betreut werden. Lediglich die Teile von Krummesse und Klein Grönau, die zum Gebiet der Hansestadt Lübeck gehören, werden weiterhin von der Arbeitsagentur Lübeck betreut. Glasau aus dem Kreis Segeberg gehört künftig zum Agenturbezirk Elmshorn und wird von der Geschäftsstelle Bad Segeberg betreut. Damit bildet der Agenturbezirk Lübeck künftig vollständig die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein ab und ist so auch deckungsgleich mit den Gebieten der Jobcenter Lübeck und Ostholstein.

„An dem Dienstleistungsangebot der Bundesagentur für Arbeit wird sich für die Kunden selbstverständlich nichts ändern. Die Vermittlung in Arbeit wird auch weiterhin nicht an einer Agentur- oder Kreisgrenze enden. Der Arbeitsmarkt wird ganzheitlich betrachtet und auf Wunsch sogar bundesweit vermittelt. Auch unsere Veranstaltungen im Berufsinformationszentrum sind an keinen Wohnort gebunden und können gerne weiterhin von allen Einwohnern der umliegenden Städte und Gemeinden besucht werden. Die Zuordnung der einzelnen Gemeinden zur konkreten Dienststelle und die entsprechenden Adressen finden Sie ab 01.10.2012 unter www.arbeitsagentur.de > Partner vor Ort“, erläutert Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.


Quelle:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de

Impressum