Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

OH: Ausbildungsmesse bot Berufsinfo‘s aus erster Hand und mehr

14. September 2012 (HL-Red-RB) Über 1.400 Schülerinnen und Schüler informierten sich an 56 Ständen zu über 80 Berufen: Im Kreis Ostholstein wurden seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2011 von den Betrieben 1.289 (+15 oder 1,2 Prozent) Ausbildungsstellen angeboten. Davon waren Ende August 2012 noch 279 (+62 oder 28,6 Prozent) offen. Gleichzeitig nahmen 957 (+147 oder 18,1 Prozent) Bewerber die Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit Lübeck in Anspruch. Insoweit zeigt das Werben für eine betriebliche Ausbildung in Schulen, auf Messen und bei Veranstaltungen Wirkung. 165 (+74 oder 81,3 Prozent) Jugendliche suchten Ende August noch eine Stelle. Dabei übersteigt die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen erneut die Zahl der unversorgten Bewerber. Rechnerisch kamen 1,7 noch offene Stellen auf einen unversorgten Bewerber.

„Selbst nach dem Ausbildungsbeginn gibt es ist noch viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt. Unsere Erfahrungen zeigen, dass viele der zurzeit noch offenen Stellen mit Auszubildenden besetzt werden können und im Gegenzug bislang unversorgte Bewerber einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative finden. Ausbildungsbewerber, die noch unversorgt sind, sollten weiterhin „am Ball bleiben“, allerdings auch offen für Alternativen sein, an die sie bisher nicht gedacht haben. An Betriebe richte ich die Bitte, auch schwächeren Jugendlichen eine Chance zu geben. Sie haben oft unerkannte Potenziale und sollten eine Gelegenheit bekommen, ihre Talente zu beweisen. Bei Bedarf unterstützen wir zum Beispiel mit ausbildungsbegleitenden Hilfen“, erklärt Markus Dusch, Geschäftsführer für den operativen Bereich in der Arbeitsagentur Lübeck.




Die Organisatoren der Messe Markus Dusch (v.links), Markus Spieckermann (4.v.li), Andreas Kröhl, Dr. Annemarie Goos und Nina Lepthien informierten sich am Stand der Kfz-Innung bei Jörg Lünning (rechts), Stephan Balzereit (2.v.li.) und Gerald Cellmer (3.v.li.)




Messe: Es herrschte großer Andrang an den einzelnen Messeständen, die auch von Schulklassen aus der Region besucht wurden.




Glücksrad: Neben direktem Kontakten zu Betrieben gab es zahlreiche Aktionen. Beim Glücksrad konnte das Berufswissen getestet.




Sprayaktion: und mit kreativen Ideen ein „Ich-bin-gut T-Shirt“ gestaltet werden.



Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung werden die Chancen für Jugendliche künftig immer besser. Aber auch in Zeiten eines sich stetig verbessernden Ausbildungsmarktes ist es wichtig, sich gut auf die Berufswahl vorzubereiten. Schließlich wird diese Entscheidung das ganze Leben mitbestimmen. In Ostholstein konzentrieren sich 52,7 Prozent der Bewerberinnen und 40,6 Prozent der Bewerber auf nur zehn Berufe. Hier ist die Konkurrenz dann entsprechend hoch. Dabei werden allein in Lübeck und Ostholstein 140 unterschiedliche Ausbildungsberufe angeboten, bundesweit sind es rund 350.

„Viele der Berufsalternativen sind meist gar nicht bekannt. Bei uns im Bezirk gibt es zum Beispiel die traditionellen Ausbildungen zum Fischwirt/in, Segelmacher/in, Bootsbauer/in oder auch neuere Berufe wie Operationstechnische/r Angestellte/r, Personaldienstleistungskaufmann/frau, Mediengestalter/in Digital und Print. Um die Berufsvielfalt und die interessanten regionalen Möglichkeiten aufzuzeigen, haben wir eine Ausbildungsmesse organisiert. An 56 Ständen erhalten Jugendliche von Auszubildenden und Firmenvertretern aus erster Hand Informationen zum Ausbildungsalltag. Ich danke der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein, dass wir nun bereits zum dritten Mal ihre Räumlichkeiten nutzen durften und freue mich über die gute Resonanz“, ergänzt Dusch.

Bundesweit wird jede fünfte Ausbildung und jedes fünfte Studium abgebrochen. Die Gründe sind sicherlich verschieden, aber in dem einen oder anderen Fall wird es auch an falschen Vorstellungen vom Beruf und Arbeitsalltag liegen.
„Ich empfehle Jugendlichen ein ausführliches Beratungsgespräch in der Berufsberatung, um möglichst alle Aspekte eines Berufes zu berücksichtigen und auch interessante Alternativen kennen zu lernen. Uns wurden in Ostholstein und Lübeck bereits über 1.000 Ausbildungsstellen für 2013 gemeldet. Warten Sie nicht zu lange. Kümmern Sie sich jetzt schon um einen Beratungstermin und ihre Ausbildung“, so Dusch.

Einen Termin zur Berufsberatung erhalten Jugendliche unter der 0180 1 555 111 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min).


Quelle inkl. Fotos:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de






Impressum