Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Projektstart „KunstBetriebe“: Bildhauer arbeiten live im Betrieb

19. Juni 2012 (HL-Red-RB) Am Dienstag startete bei der Ratzeburger Hass+Hatje GmbH das Projekt „KunstBetriebe“. Das von der IHK zu Lübeck geförderte Projekt vereint Wirtschaft und Kunst aus der HanseBelt Region auf besondere Art und Weise: Bildhauer erstellen innerhalb von zwei Wochen mit den in den Betrieben verwendeten Materialien Skulpturen. Ziel des Projektes ist die Förderung von kulturellem Engagement. „Ein Zusammenwachsen von Kunst und Betrieb unterstützt den Ansatz der Region, das Bewusstsein von Kunst als weichen Standortfaktor bis hin zum eigenständigen Wirtschaftselement zu stärken“, sagte Bettina Thierig, Lübecker Bildhauerin und Projekt-Initiatorin beim Auftakt in Ratzeburg. Die Arbeit findet vor Ort statt. Für die Künstler ergibt sich die neue und anregende Situation, mit fremden und bislang unbekannten Materialien zu arbeiten. Bei den Mitarbeitern der Unternehmen wird das Verständnis und Interesse für künstlerische Vorgänge geweckt.




Einige der beteiligten Unternehmer und Künstler des Projektes "KunstBetriebe" der IHK zu Lübeck


„Die regionale Wirtschaft übernimmt auf unterschiedlichen Ebenen Verantwortung zur gemeinsamen Gestaltung unserer Zukunft. Kulturelle Kooperationen wie diese fördern den wirtschaftlichen Austausch“, betonte Matthias Schulz-Kleinfeldt, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck. Auch im Arbeitskreis „Wirtschaft und Kultur“ der IHK zu Lübeck engagieren sich viele Unternehmer dafür, die Region als attraktiven Wirtschaftsraum zu stärken.

Neben der Hass + Hatje GmbH beteiligen sich an dem Projekt auch die Joh. Wilh. von Eicken GmbH, die Emcken Metallbau GmbH, die Sparkasse zu Lübeck, die Natursteinwerk Rechtglaub-Wolf GmbH, die GABLER Thermoform GmbH & Co. KG, die Stadtwerke Lübeck GmbH, die Max Schön AG, die Gärtnerei Arndt und die Sparkasse Holstein.

„Die Beteiligung vieler einflussreicher Unternehmen aus der Region zeigt, dass Kunst und Kultur immer wichtigere Faktoren für die Wirtschaft werden“, fügte Julia Beckmann, Kommunikationsassistentin der IHK zu Lübeck und Federführerin des Projektes, hinzu. Bis Ende des Jahres werden die Künstler in den Betrieben ihre Skulpturen erarbeiten. Das Projekt „KunstBetriebe“ endet am 28. April 2013 mit einer großen Abschussausstellung im Lübecker St.-Annen Museum.

Quelle inkl. Foto:
Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
www.ihk-schleswig-holstein.de

Impressum