Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

"nordjob Lübeck". - auch noch am morgigen Mittwoch!

22. Mail 2012 (HL-Red-RB) Das besondere Konzept war von Anfang an der Erfolgsgarant für die "nordjob Lübeck". Für die Messe am heutigen Dienstag, 22. und Mittwoch, 23. Mai 2012, erwarten die Veranstalter rund 3.300 Jugendliche in der Musik- und Kongresshalle (MuK): Nach zehn Jahren zogen die Veranstaltungspartner Lutz von Majewsky, Präses der Kaufmannschaft zu Lübeck, Christoph Andreas Leicht, Präses der IHK zu Lübeck, Dr. Roderich Stintzing, Geschäftsführer des Instituts für Talententwicklung (IfT), das die Messe organisiert, und Schirmherr Björn Engholm, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, zufrieden Bilanz der Fachmesse für Ausbildung und Studium. "Bisher haben insgesamt mehr als 17.000 Schüler die Messe besucht. In über 45.000 persönlichen Gesprächen haben sie sich von den Vertretern der Unternehmen und Institutionen beraten lassen", sagte Stintzing.







Foto (© Reinhard Bartsch, Lübeck) In einer Pressekonferenz stellten die Initiatoren diese überaus erfolgreiche Messe vor.


Stetig gestiegen ist auch die Zahl der Aussteller. Mit fast 100 Ständen von Unternehmen, Hochschulen und Institutionen sind die Kapazitätsgrenzen erreicht. Die Präsides von Kaufmannschaft und IHK sehen diese hohe Beteiligung im Zusammenhang des demografischen Wandels. "Die Firmen müssen sich deutlich mehr anstrengen, um Auszubildende zu finden, als noch vor einigen Jahren", sagte Leicht. Daher nutzten die Unternehmen die Chance zum persönlichen Gespräch mit den jungen Leuten.

Lutz von Majewsky stellte den besonderen Charakter der "nordjob Lübeck" heraus. "Sie ist die Ausbildungsmesse für die Region Lübeck schlechthin. Als Vertretung der Wirtschaft verfolgen wir Veranstalter gemeinsam das Ziel, die Unternehmen nachhaltig bei der Suche nach qualifizierten Nachwuchskräften zu unterstützen." Die "nordjob" sei ein aktiver Beitrag von Kaufmannschaft und IHK, den Firmen angesichts der aktuellen demografischen Entwicklung qualifizierte Auszubildende zuzuführen.

Zugleich erklärte von Majewsky, dass die Fachmesse sich auch an künftige Akademiker wende. Hochschulen aus dem gesamten Ostseeraum würden mit ihren Angeboten um angehende Studenten werben. Wichtig sei es, die jungen Leute nach dem Hochschulexamen oder sogar schon als Diplomanden in der Region zu halten oder sie hierher zurückzuholen, ergänzte Präses Leicht. Auch vor diesem Hintergrund habe die "nordjob" Lübeck einen hohen Stellenwert, denn die Studenten erhielten dort bereits einen eindrucksvollen Überblick über wichtige und attraktive Arbeitgeber, bei denen sie sich nach dem Studium bewerben können.

Diese Möglichkeit zur umfassenden Information ist die Stärke der "nordjob". Im Zentrum unseres Konzeptes steht das vorbereitete qualifizierte Gespräch zwischen den Ausstellern und Schülern, erläuterte Stintzing. "Um dieses Ziel zu erreichen, hat unser Team von Februar bis Mai 75 allgemein- und berufsbildende Schulen in Lübeck und in der Region von Fehmarn bis Boizenburg und von Bad Oldesloe bis Grevesmühlen besucht und die Schüler der Vorabgangsklassen im Unterricht auf die Messe vorbereitet." Im Anschluss haben die Jugendlichen angegeben, mit welchem Unternehmen oder welcher Institution sie Beratungsgespräche führen wollen, und sich intensiv auf die Gespräche vorbereitet. Stintzing: "Diese Vorbereitung hat sich als besonders effizient bewährt, denn die Schüler haben bereits eine Idee von der angestrebten Tätigkeit und können ihre konkreten Fragen formulieren."




Der Spruch "..." passt perfekt als Aufforderung - allerdings für alle Stände






Auch die Agentur für Arbeit war mit dem Bereich Berufsberatung dabei.


Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck


Die Vertreter von 48 Ausbildungsbetrieben, 26 deutschen und ausländischen Hochschulen, 16 Berufsfachschulen und acht Beratungsinstitutionen werden rund 7.000 Einzelgespräche mit den Jugendlichen führen. Rund 2.800 Schüler haben sich zu verbindlichen Terminen mit den Ausstellern angemeldet. Viele weitere Gespräche führen die jungen Besucher mit den Ausstellern spontan. Der Eintritt ist kostenlos. Das IFT organisiert ihr bewährten "nordjob"-Fachmessen bereits in mehr als 40 Regionen zwischen Nord- und Ostsee und Bodensee.

Weitere Informationen zur "nordjob Lübeck" gibt es im Internet unter www.erfolg-im-beruf.de.

Die Nordjob ist auch heute geöffnet. Foto: RB


Quelle:
IHK

Impressum