Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Neuer Kreuzfahrtterminal als Leuchtturmprojekt für Travemünde!

10. April 2012 (HL-Red-RB) Die Lübecker Bürgerschaftsfraktion der Bürger für Lübeck (BfL) übermittelte nachfolgenden Beitrag: "Neuer Kreuzfahrtterminal als Leuchtturmprojekt für Travemünde von der BfL gefordert! Nordeuropa mit der Ost- und Nordsee zählt laut großer Anfrage im Deutschen Bundestag hinsichtlich der Entwicklung des Kreuzfahrttourismus zu den größten Wachstumszweigen der Tourismuswirtschaft überhaupt. Doch wie steht es um diesen Tourismuszweig in der Hansestadt? Die Zahlen der diesjährigen angemeldeten Schiffsanläufe in Travemünde sind im Vergleich zu den Vorjahren ernüchternd. Letztes Jahr steuerten in Kiel 127, in Rostock-Warnemünde 161, in Hamburg 115 und in Lübeck-Travemünde 18 Kreuzfahrtschiffe die genannten Häfen an. Kiel wie auch Hamburg erweitern ihre Terminals und schaffen damit weitere Kapazitäten in diesem Sektor.

Bereits 2011 war ein Rückgang der Anläufe in Lübeck-Travemünde im Vergleich zu dem Jahr 2010 zu verbuchen. Hier lag die Zahl der Anläufe bei 24. Das Jahr 2012 bestätigt den negativen Trend: lediglich 10 Kreuzfahrtschiffe haben sich für Anläufe angemeldet. Die BfL-Fraktion hat wiederholt und so auch im vergangenen Jahr auf diese Situation aufmerksam gemacht und begründete bereits in einer Bürgerschaftssitzung im letzten Jahr die Notwendigkeit eines neuen Kreuzfahrtterminals. Die weitere Privatisierung der Lübecker Hafengesellschaft(LHG) sollte auch zur Finanzierung dieser Zukunftsinvestitionen genutzt werden und die für die Erweiterung von Kiel genutzten Fördermöglichkeiten dürften auch für Lübeck einen gangbaren Weg aufzeigen.

Die BfL fordert deshalb die Stadtplanung auf im Rahmen der Gesamtplanung von Travemünde auch einen Standtort für einen neuen Kreuzfahrtterminal zu finden, der der wachsenden Größe der Schiffe entspricht, diesen Standort aktiv zu bewerben und auch private Investoren oder Reedereien für den größten Ostseehafen zu gewinnen. Eine Verknüpfung der touristischen Zusammenarbeit mit dem Flughafen in Blankensee bietet sich bei einem gut frequentierten Kreuzfahrtterminal nahezu an und könnte ein Leuchtturmprojekt für die schönste Tochter Lübecks werden. Hier liegen die Zukunftspotenziale des Tourismusstandortes mit echten Alleinstellungsmerkmalen, die jedoch auch angepackt werden müssen.
Autor: Günter Scholz."

Impressum