Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

GleichwertigeZuordnung der Abschlüsse im Dt.Qualifikationsrahmen

15. Februar 2012 (HL-Red-RB) Der Meistertitel eines Handwerkers wird im Rahmen des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) zukünftig auf einer Stufe mit dem Abschluss eines Bachelorstudiums stehen. Darauf haben sich die Spitzenvertreter von Bund, Ländern und Sozialpartnern geeinigt. Beide Qualifikationen werden gemeinsam der Niveaustufe 6 des DQR zugeordnet. Die Wertigkeit der unterschiedlichen Qualifikationen ist somit die Gleiche. "Für das Handwerk ist diese Zuordnung ein großer bildungspolitischer Erfolg, denn damit wird deutlich, dass in Deutschland jeder die Chance zum Aufstieg hat, über den akademischen Weg genauso wie über den Weg der beruflichen Bildung“, sagt Andreas Katschke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck. Katschke weist aber darauf hin, dass mit der gleichwertigen Einordnung von Meister und Bachelor nicht automatisch auch Ansprüche auf den jeweils anderen Titel verbunden sind. „Der DQR ist lediglich ein Instrument zur Vergleichbarkeit von Qualifikationen. Aufgrund dieses Vergleiches kann aber kein zusätzlicher Titel erworben werden – weder der Bachelor noch der Meister“, so Katschke.

Die Handwerksorganisation hatte sich im Vorfeld engagiert sowohl für eine gleichwertige Zuordnung von Meister und Bachelor eingesetzt, als auch dafür, dass die allgemeine Hochschulreife keinem höheren Niveau zugeordnet werden dürfe als die dualen beruflichen Ausbildungsabschlüsse wie zum Beispiel die Gesellenprüfung. Beide Forderungen wurden in dem Kompromiss, der am 31. Januar gefunden wurde, umgesetzt: Danach sollen auch zweijährige berufliche Erstausbildungen auf Niveau 3 und drei- und dreieinhalbjährige Lehrlingsausbildungen auf Niveau 4 eingestuft werden. Die allgemeinbildenden Schulabschlüsse werden zunächst nicht dem DQR zugeordnet.

Die Zuordnung einer Qualifikation zu einer Niveaustufe des DQR soll künftig eine wichtige Erstinformation über das Vermögen eines Bewerbers bieten, und zwar unabhängig von dem Bildungssystem und dem Lernort, an dem die Qualifikation erworben wurde. Dadurch soll aufgrund der besseren Vergleichbarkeit die Suche nach geeigneten Mitarbeitern, auch über Landesgrenzen hinweg, erleichtert werden. Aber auch der Vergleich der Leistungsfähigkeit der nationalen Bildungssysteme soll über den Qualifikationsrahmen auf europäischer Ebene erleichtert werden. Nach einer fünfjährigen Evaluationsphase sollen die Zuordnungen erneut beraten und gemeinsam entschieden werden.

Quelle:
Handwerkskammer Lübeck

Impressum