Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Fachkräftesicherung: Diskussion um Lösungsansätze

23. November 2011 (HL-Red-RB) Politik und Wirtschaft diskutieren Lösungsansätze für den Mittelstand: Viele Betriebe in Schleswig-Holstein spüren die Auswirkungen des demografischen Wandels bereits deutlich. Um ihnen Strategien und Modelle aufzuzeigen, mit denen sie Fachkräfte gewinnen und halten können, hat die IHK Schleswig-Holstein heute (23.11.2011), Vertreter aus Politik und
Wirtschaft sowie von der Bundesagentur für Arbeit zur Veranstaltung „Entwicklungschancen nutzen – heute handeln für Fachkräfte von morgen“ in die IHK Kiel eingeladen.

Unter dem Motto „Lösungen vom Mittelstand für den
Mittelstand“ haben Unternehmer aus den Bezirken der Industrie- und
Handelskammern zu Flensburg, Kiel und Lübeck unterschiedlichste Konzepte
zum Thema Personal- und Nachwuchsmanagement in halbstündigen Referaten
vorgestellt und mögliche Lösungsansätze aufgezeigt.

Christoph Andreas Leicht, Präsident der IHK Schleswig-Holstein, wies in
seinem Grußwort darauf hin, dass es mit rund 11.500 neuen
Ausbildungsverträgen bis Ende Oktober zwar gelungen sei, diese Zahl um 2,6
Prozent gegenüber dem Vorjahr zu steigern. Dies dürfe aber nicht darüber
hinwegtäuschen, dass künftig zwangsläufig immer weniger Bewerber zur
Verfügung stünden. „Wir befinden uns in einem Paradigmenwechsel. Angebot
und Nachfrage haben sich längst zu Gunsten der Fachkräfte verschoben“,
betonte er.

Wirtschafts-Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang betonte in ihrem Vortrag
„Gute Fachkräfte – Wachstumsfaktor für den Mittelstand“, wie wichtig es
sei, dass Politik und Wirtschaft attraktive Rahmenbedingungen schafften, um
Fachkräfte auszubilden und zu halten. „Man kann nicht früh genug beginnen,
sich um seinen Nachwuchs zu kümmern. Es beginnt bereits in der Schulzeit.
Junge Menschen müssen früh begeistert werden, einen bestimmten Beruf zu
ergreifen. Nur so heben wir die Potenziale für die Fachkräfte von morgen“,
so Zieschang. Zudem müsse das bereits vorhandene Potenzial durch gute
Personalpolitik stetig weiter- und fortgebildet werden.

In seinem Schlusswort ordnete Peter Michael Stein, Hauptgeschäftsführer der
IHK Schleswig-Holstein, das Motto der Veranstaltung noch einmal in das
Jahresthema der IHK-Organisation „Gemeinsam für Fachkräfte − bilden,
beschäftigen, integrieren“ ein. Die Vorträge hätten die unterschiedlichen
Stellschrauben aufgezeigt, mit denen die Unternehmen dem drohenden „Brain
Drain“ entgegensteuern könnten. Für die Zukunft sei entscheidend, dass die
Fachkräfteentwicklung ein Teil gelebter Unternehmenskultur würde.

Quelle:
IHK Schleswig-Holstein

Die IHK Schleswig-Holstein ist die Arbeitsgemeinschaft der IHKs Flensburg,
Kiel und Lübeck. Die IHK Schleswig-Holstein ist seit 1. Januar 2006 der
zentrale Ansprechpartner für alle Fragestellungen zum Thema Wirtschaft, die
mehr als nur regionale Bedeutung haben. Zu diesen Themen bündelt sie die
Meinung der drei IHKs in Schleswig-Holstein, so dass diese gegenüber
Politik und Verwaltung mit einer Stimme für die Wirtschaft im Lande
sprechen. Die IHK Schleswig-Holstein nimmt die Interessen von 175.000
Unternehmen mit rund 750.000 Arbeitnehmern wahr.


Impressum