Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Weiterhin positive Entwicklung der Wirtschaftslage in SH

28. September 2011 (HL-Red-RB) Bruttoinlandsprodukt in SH im ersten Halbjahr 2011 - Weiterhin positive Entwicklung der Wirtschaftslage: In Schleswig-Holstein hat sich der positive Trend des vergangenen Jahres weiter fortgesetzt. Das Bruttoinlandsprodukt (die Summe aller erzeugten Güter und Dienstleistungen) stieg im ersten Halbjahr 2011 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum nominal (in jeweiligen Preisen) um 3,9 Prozent an. Nach Bereinigung der Preisveränderungen errechnete sich ein reales Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent, so das Statistikamt Nord. Deutschlandweit stieg das Bruttoinlandsprodukt nominal um 4,5 Prozent und real um 3,9 Prozent an.
Die Zuwachsraten bleiben zwar unter dem Bundesdurchschnitt, es mussten jedoch im Vergleich zum Krisenjahr 2009 weniger Verluste kompensiert werden, da sich aufgrund der vorherrschenden Branchenstruktur die Wirt-schaftskrise in Schleswig-Holstein moderater ausgewirkt hatte als in ande-ren Bundesländern.
Zweistellige Zuwachsraten konnten im Verarbeitenden Gewerbe und im Baugewerbe verzeichnet werden. Während einige Branchen im Ver-arbeitenden Gewerbe zum Teil deutliche Rückgänge hinnehmen mussten, haben sich die für Schleswig-Holstein bedeutenden Branchen positiv ent-wickelt: Das Ernährungsgewerbe konnte nach dem bereits guten Zuwachs im ersten Halbjahr 2010 nochmals leicht zulegen. Der Maschinenbau zeigte nach Verlusten im ersten Halbjahr 2010 schon in der zweiten Jahreshälfte 2010 wieder eine positive Entwicklung und konnte auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres deutlich wachsen. Ebenso waren erhebliche Zu-wächse in der chemischen und pharmazeutischen Industrie zu verzeichnen.
Auch der Handel- und Dienstleistungsbereich, insbesondere die in Schleswig-Holstein bedeutende Branche des Groß- und Einzelhandels, ent-wickelte sich überwiegend positiv. Eine Ausnahme bildete der Finanz- und Versicherungsbereich, dessen Wirtschaftsleistung deutlich zurückging.
Weitere Informationen zur Entwicklung der Wirtschaftsleistung in den Bun-desländern können der nachfolgenden Tabelle entnommen werden. Die hier vorgestellten Ergebnisse beruhen auf ersten vorläufigen Berechnungen des „Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“.
Weitere Informationen sind unter www.vgrdl.de zu finden.

Quelle:
Statistisches Amt
für Hamburg und Schleswig-Holstein
www.statistik-nord.de

Impressum