Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Aussichtsterrasse ermöglicht Blick über den Kieler Hafen

06. September 2011 (Kiel/HL-Red-RB) Betriebsflächen am Kieler Schwedenkai vollständig fertiggestellt: Mit einem symbolischen Akt haben Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG, und Peter Todeskino, Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt der Landeshauptstadt Kiel, die neue Hafenaussichtsterrasse am Schwedenkai offiziell eröffnet. Am repräsentativen Treppenaufgang schnitten sie am heutigen Dienstag (06.09.) das Band durch und gaben die Terrasse so für Besucher frei. Peter Todeskino: „In Kiel leben wir an und mit der Förde. Wir wollen die Menschen ans Wasser bringen. Ich bin froh, dass der von der SEEHAFEN KIEL und der Stadt getragene Architektenwettbewerb mit der Aussichtsterrasse des Schwedenkais als Wettbewerbsziel dies in vorbildlicher Weise umgesetzt hat.“ Die Aussichtsterrasse liegt oberhalb der Passagierebene des Terminalgebäudes und bietet einen unvergleichlichen Blick über den Hafen. Das angeschlossene und erst vor wenigen Wochen eröffnete Restaurant „Längengrad“ hat sich bereits zu einem beliebten Treffpunkt an der Schnittstelle von Kieler Innenstadt und Förde entwickelt.






Foto (u.a. Quelle): v.l.: Dr. Dirk Claus (SEEHAFEN KIEL), Bürgermeister Peter Todeskino (LHK), Martin Wahl (Stena Line)


Die offizielle Eröffnung der Aussichtsterrasse markiert auch den Abschluss der Bauarbeiten am Schwedenkai. Dirk Claus: „Der neue Schwedenkai ist nunmehr vollständig fertiggestellt.“ Seit dem Herbst 2008 wurde der Schwedenkai mit einem Investitionsvolumen von gut 30 Mio. Euro zu einer der effizientesten Terminalanlagen zur Abfertigung großer Fähr- und Kreuzfahrtschiffe umgestaltet. Dirk Claus: „Der neue Schwedenkai unterstreicht, dass Kiel zu den leistungsfähigsten Passagier- und Frachthäfen im gesamten Ostseeraum zählt.“ Vom Schwedenkai aus verbinden die „Stena Germanica“ und die „Stena Scandinavica“ – die längsten und in Bezug auf die Frachtkapazität größten RoPax-Fähren der Ostsee – Kiel täglich mit Göteborg. Abfahrt ist abends um 19.30 Uhr mit Ankunft in Schweden am folgenden Morgen um 09.00 Uhr.

„Wir fühlen uns in Kiel gut aufgehoben. Der neue Schwedenkai bietet uns und unseren Kunden kompletten Service“, so Martin Wahl, Pressesprecher der Stena Line in Deutschland. Besonderes Augenmerk richtet sich nicht zuletzt auf die zahlreichen LKW-Fahrer, für die erstmals in Kiel eine eigene „Trucker-Lounge“ im Terminal eingerichtet wurde. Im 1. Halbjahr 2011 wurden am Schwedenkai mehr als doppelt so viele Güter umgeschlagen als im Vergleichszeitraum. Dirk Claus: „Der neue Schwedenkai ist ein wirtschaftlicher Erfolg. Gemeinsam haben wir etwa 100 zusätzliche direkte Arbeitsplätze geschaffen.“ Für die Stadt Kiel sind zudem die Ausgaben der Reisenden von besonderer Bedeutung. Allein von den Passagieren der Stena Line werden jährlich weit mehr als 10 Mio. Euro in der Region ausgegeben.

Die SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG betreibt den Kieler Handelshafen im öffentlichen Auftrag der Landeshauptstadt Kiel, deren 100%-iges Tochterunternehmen sie ist. In unmittelbarer Innenstadtlage verfügt Kiel mit dem Ostseekai, dem Norwegenkai und dem Schwedenkai über insgesamt drei Fähr- und Kreuzfahrtterminals in einzigartiger Innenstadtlage.


Quelle:
SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG



Impressum