Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Einzige Auszubildende Segelmacher-Landesinnungsbeste 2011

27. August 2011 (HL-Red-RB) Gestern Abend wurden die Auszubildenden des Segelmacher-Handwerks zu Jung-Gesellin und -Gesellen in Lübeck freigesprochen. Elf Absolventen hatten sich der Gesellenprüfung gestellt - darunter nur eine Auszubildende. Sie verwies mit der diesjährig besten Leistung dabei die Männer in die "Flaute" und wurde für die beste Gesellschprüfung und als Landessiegerin im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks besonders geehrt.

In diesen Wochen geben sich die Freisprechungen im Handwerk „die Klinke in die Hand“. So auch bei den Segelmacherinnen und Segelmachern. Einer Berufssparte, auf die mit „ach, die gibt es ebenfalls?“ reagiert werden könnte, wäre es nicht klar, dass zu Segelbooten und -yachten auch Segel gehören, die nicht einfach nur „genäht“ werden. „Hand-“werk ist dabei das eine, kompetentes Knowhow das andere. Wie die Landesinnung allerdings ergänzt, zählen weiter Persennige, Planen, Sonnensegel – ja sogar Balkonbespannungen dazu. Ein überaus vielseitiger Lehrberuf also, für den wie auch an anderer Stelle – bei dreijähriger Ausbildungszeit - nach eineinhalb Jahren die Zwischenprüfung, die sich in einen schriftlichen und praktischen Teil gliedert. In der praktischen Prüfung wird bereits ein Werkstück nach Vorgabe gefertigt. Ähnlich die Gesellenprüfung selbst; nur hier gliedert sich die praktische Prüfung in Arbeitsprobe und Gesellenstück. Für Letzteres fertigen die Prüflinge entweder ein Segel oder ein Sprayhood nach Wahl. Übrigens wäre dieser sicherlich eigenständige Beruf beinahe der Ausbildungsverordnung von 2010 zum Opfer gefallen und den „Textil-Konfektionären“ zugeteilt worden. Dank der Einwirkung der Landesinnung konnte diese vom Bundesbildungsministerium beabsichtigte Regelung verhindert werden.

Die Auszubildenden werden an der Landesberufsschule Segelmacher – eine Abteilung der Berufsschule der Handwerkskammer Lübeck in der Hansestadt Lübeck in Lübeck-Travemünde auf dem Priwall beschult. Hier gehen auch Schüler aus anderen Bundesländern zum Berufsschulunterricht und legen dementsprechend vor dem Prüfungsausschuss der Landesinnung (SH) die Prüfung ab.

So geschehen in diesen Tagen, wobei in diesem Jahr 11 Auszubildende die Prüfung abgelegt haben. Sieben aus Schleswig-Holstein, drei aus Mecklenburg-Vorpommern und einer aus Niedersachsen.
Gestern Abend hatte die Landesinnung zur Freisprechung in das Restaurant „Gottschi“ in der Seelandstraße eingeladen, zu deren Festkreis die Freizusprechenden mit ihren Eltern und Ausbildern, Vertreter der Berufsschule sowie Vorstand und Geschäftsführer der Landesinnung zählten. So begrüßte Obermeister Henning Nickels dazu, nachdem er sich mit seinem Organisationsstab und dem gastgebenden Haus noch rasch platztechnisch einem gut Dutzend „Überraschungsgästen“ widmen musste. Sicher nicht so ganz einfach, wie die sehr ansprechend eingedeckten Tische noch im Bilderbogen zeigen werden. Aber auch das gelang schließlich, so dass Lübecks Erster Stellvertretende Stadtpräsident Peter Sünnenwold die Grüße und Glückwünsche der Hansestadt Lübeck überbringen, aber auch gerne übernommene Festrede halten konnte. Schulseitig ergriff Oberstudienrat Werner Feyerabend zu seiner Laudatio das Wort, worauf schließlich die „ersehnten“ Gesellenbriefe und Abschlusszeugnisse überreicht wurden. Besonders gespannt und strikt verschwiegen bis dahin, wer dieses Mal. die beiden besten Gesellenprüfungen abgelegt hatten und Landessieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks geworden sind. Hier schnitten in beiden Fällen Ausbildungsbetriebe der Landeshauptstadt Kiel „den Vogel“ ab. Besonders geehrt dafür wurden Judith Gerbert (Zelt-Haase GmbH, Jan Haase Kiel) als Beste, gefolgt von Benjamin Kowalski (Segelmacher Faber + Münker GmbH & Co. KG Kiel).

Freigesprochen und damit weitere Jung-Gesellen:
Clemens Gehrholz (HOOD Sailmakers Deutschland - Glückstadt), Tobias Glawe (Yachtausrüster Wendel & Rados - Greifswald), Bruno Köhler (Segelmacherei Z-Line, Inh. Ralph Zochert - Lübeck), Markus Matz (Segelmacherbetrieb Sebastian Hentschel - Greifswald), Peter Marvin Müller (Segelwerkstatt Warnemünde - Rostock), Moritz Münzel (Benz Segel, Torsten Benz - Borgstedt) , Frank Nickel (HOOD Sailmakers Deutschland – Glückstadt), Malte Nickels (Benz Segel, Torsten Benz – Borgstedt), Matthias Schneider (MWB Motorenwerk Wilhelmshaven – Wilhelmshaven) und Lukas Wiese (Schultz-Segel – Kiel).

Lübeck-TeaTime Bilderbogen:






















Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck):

Impressum