Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Endspurt am Ausbildungsmarkt - weitere Vermittlungsaktionen

25. August 2011 (HL-Red-RB) Im August waren bei der Agentur für Arbeit Lübeck rund 280 Bewerber/-innen gemeldet, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz waren. Diesen standen 400 unbesetzte, bei der Arbeitsagentur gemeldete Lehrstellen gegenüber. “Dies war für uns Anlass, kurzfristig eine zusätzliche Vermittlungsaktion durchzuführen. Wir haben insgesamt 200 Bewerber in unsere Dienststellen eingeladen, um mit ihnen zu besprechen, welche Ausbildungsangebote wir ihnen noch für den diesjährigen Ausbildungsbeginn unterbreiten können oder welche alternativen Möglichkeiten sie haben“, erklärt Annette Paßlack, Teamleiterin der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Lübeck.




Foto (Agentur für Arbeit Lübeck): Dominik Barra (19 Jahre, links) sucht eine Ausbildung als Fachkraft Lagerlogistik, Fachlagerist, Fachkraft Hafenlogistik, Drucker, Fahrradmonteur oder Fahrzeuglackierer. Er hat den Hauptschulabschluss erlangt und ein Jahr die Berufsfachschule Metalltechnik besucht. Nach einer Einstiegsqualifizierung und berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme sucht er eine Stelle in Lübeck oder im Nahbereich, den er mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann.
Yvonne Lindemann (Mitte) vom Arbeitgeberservice und Berufsberater Norbert Braasch (rechts) konnten ihm einige Vermittlungsvorschläge mitgeben.


Den Jugendlichen standen für diese Aktion am 25. August 2011 zehn Berufsberater/-innen und zehn Ausbildungsvermittler/-innen als Gesprächspartner zur Verfügung. Allen erschienenen Bewerbern konnten in den zahlreichen Gesprächen mit den Beratern/innen der Arbeitsagentur noch kurzfristige Angebote für Ausbildungsstellen oder alternative Schul- und Qualifizierungsangebote gemacht werden. Wie erfolgreich die Vermittlungsaktion letztendlich war, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen.

„Ausbildungsbewerber, die noch unversorgt sind, sollten weiterhin „am Ball bleiben“, allerdings auch offen für Alternativen sein, an die sie bisher nicht gedacht haben. Noch gibt es Ausbildungsplätze und es werden auch einige bereits besetzte wieder frei, zum Beispiel wenn sich Betrieb und Lehrling im Rahmen der Probezeit trennen. Das Rennen für den Ausbildungsbeginn 2011 ist noch nicht gelaufen. An Betriebe richte ich die Bitte auch schwächeren Bewerbern eine Chance zu geben, die vielleicht nicht den hundertprozentigen Wunschvorstellungen entsprechen“, so der Appell von Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführer in der Agentur für Arbeit Lübeck.

Mitte September 2011 ist eine weitere Vermittlungsaktion gemeinsam mit der Handwerkskammer Lübeck und der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck geplant.


Quelle:
Agentur für Arbeit Lübeck


Impressum