Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Azubis entdecken die dänische Arbeitswelt

03. August 2011 (HL-Red-RB) Ein Krankenhaus, eine Molkerei, Einzelhändler oder Kindergärten – in ganz verschiedenen Unternehmen in der dänischen Region Aabenraa werden 17 schleswig-holsteinische Auszubildende ab dem 8. August für zwei Wochen praktisch arbeiten. Hier erhalten die Jugendlichen aus Flensburg und dem Kreis Schleswig-Flensburg einen intensiven Einblick in die dänische Arbeits- und Lebenswelt, um dann mit neuen Erkenntnissen und Erfahrungen in die eigenen Betriebe zurückzukehren. Möglich wird dieser Auslandsaufenthalt durch das Projekt COOL, welches die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein gemeinsam mit der EUC Syd in Dänemark umsetzt.




Foto (WAK SH): „Hej Danmark“ heißt es ab dem 8. August für 17 Azubis aus Schleswig-Holstein.


Die norddeutschen Azubis sind für ihre Praktika gut gerüstet: Seit Februar dieses Jahres trainierten sie einmal in der Woche bei der Wirtschaftsakademie in Flensburg und im Berufsbildungszentrum Schleswig die dänische Sprache. Dazu standen auch Verhaltensweisen und kulturelle Gepflogenheiten der skandinavischen Nachbarn auf dem Programm. Mit ihrem Auslandspraktikum können die Azubis auch nach ihrer Rückkehr punkten: Ihre Kenntnisse und Erfahrungen sind gerade in der dänischen Grenzregion gefragt.

Da das Projekt im Zukunftsprogramm Arbeit des Landes mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird, entstanden den Auszubildenden keine Kosten. Interessierte Jugendliche, die auch Sprach- und Berufserfahrungen bei europäischen Nachbarn sammeln möchten, erhalten weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten und Austauschprojekten bei Stephan Jung von der Wirtschaftsakademie unter Tel. (0 48 21) 77 02 – 514, per E-Mail an stephan.jung@wak-sh.de oder auf der Facebook-Fanseite www.facebook.com/LernenInEuropa.

Quelle:
Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein
www.wak-sh.de

Impressum