Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Top-Halbzeitbilanz am Ausbildungsmarkt

02. Juli 2011 (HL-Red-RB) Bis Ende Juni haben die drei Industrie- und Handelskammern (Flensburg, Kiel und Lübeck) 6.761 Lehrverträge für die Bereiche Industrie, Handel und Dienstleistungen eingetragen. Im Vorjahr wurden zu diesem Zeitpunkt 6.244 Ausbildungsverträge gezählt. Das bedeutet zur Jahresmitte eine kräftige Steigerung um 517 Verträge oder 8,3 Prozent.

»Wir freuen in den Berufen von Industrie, Handel und Dienstleistung über
eine Top-Ausbildungsbilanz zur Jahresmitte. Ursachen sind die positive
Konjunkturentwicklung, der boomende Arbeitsmarkt und die Tendenz der
Betriebe, angesichts eines verschärften Wettbewerbs um geeignete Bewerber
ihre Ausbildungsverhältnisse möglichst früh unter Dach und Fach zu bringen.
Das eröffnet vielen jungen Menschen ausgezeichnete Chancen durch eine
Karriere mit Lehre“, erklärte Andreas Leicht, Präsident der IHK
Schleswig-Holstein.

Die geänderten Vorzeichen auf dem Ausbildungsmarkt hätten dazu geführt,
dass die Bereitschaft zur Ausbildung auch schwächerer Bewerber teilweise
zugenommen habe. Dabei gelte die Einschätzung vieler Betriebe, dass gute
soziale Kompetenzen für eine erfolgreiche Ausbildung wichtiger seien, als
die Noten in den Schulzeugnissen.

Im Rahmen ihrer Akquisetätigkeiten haben die IHKs seit Januar 2011 schon
421 neue Ausbildungsbetriebe mit 832 neuen Ausbildungsplätzen geworben.
Beim Ausgleich des Ausbildungsmarktes helfen auch in diesem Jahr die
landesweit durchgeführten IHK-Berufsmessen nordjob und die landesweite
IHK-Internet-Lehrstellenbörse. Zahlreiche Betriebe bieten dort für Bewerber
die Möglichkeit einer ersten Kontaktaufnahme über das Internet.
Gleichzeitig können sich auch Bewerber mit ihrem Bewerbungsprofil
einstellen. Derzeit stehen in der IHK-Lehrstellenbörse 780 Angeboten in
Betrieben 78 Nachfragen von Bewerbern gegenüber.

Auf dem Lehrstellenmarkt in Schleswig-Holstein gibt es noch starke
Bewegung; gut 60 Prozent der Ausbildungsverträge dieses Jahres sind bisher
geschlossen. Zahlreiche Betriebe suchen noch dringend geeignete Bewerber,
sowohl in technischen wie auch in Dienstleistungsberufen.
Alle unbesetzten Lehrstellen sollten der Agentur für Arbeit und der
IHK-Internet-Lehrstellenbörse (www.ihk-schleswig-holstein.de) gemeldet
werden.

Quelle:
IHK Schleswig-Holstein
Die IHK Schleswig-Holstein ist die Arbeitsgemeinschaft der IHKs Flensburg,
Kiel und Lübeck. Die IHK Schleswig-Holstein ist seit 1. Januar 2006 der
zentrale Ansprechpartner für alle Fragestellungen zum Thema Wirtschaft, die
mehr als nur regionale Bedeutung haben. Zu diesen Themen bündelt sie die
Meinung der drei IHKs in Schleswig-Holstein, so dass diese gegenüber
Politik und Verwaltung mit einer Stimme für die Wirtschaft im Lande
sprechen. Die IHK Schleswig-Holstein nimmt die Interessen von 175.000
Unternehmen mit rund 750.000 Arbeitnehmern wahr.

Impressum