Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Nach der Ausbildung ohne Job?

28. Juni 2011 (HL-Red-RB) Nach 2 oder 3 Jahren Ausbildungszeit stehen nun für viele Lehrlinge die Abschlussprüfungen an. Wer hier besteht, hat seinen Berufsabschluss in der Tasche – Glückwunsch! Doch nicht immer schließt sich auch ein Job an; nicht alle Firmen übernehmen ihre Azubis in feste Arbeitsstellen.

Wer bereits weiß, dass die Übernahme nicht möglich oder noch unsicher ist, der sollte sich schnellstmöglich bei der Arbeitsagentur melden. Dabei geht es nicht nur darum, rechtzeitig einen Antrag auf Arbeitslosengeld zu stellen. Noch wichtiger ist es, gleich im Anschluss einen Job zu finden - ohne Wartezeit, ohne arbeitslos zu sein.

Die Chancen, einen neuen Arbeitgeber zu finden, sind ganz gut. Viele offene Stellen für Fachkräfte sind derzeit gemeldet und Unternehmen schauen verstärkt gerade nach jungen Leuten. „Frisches“ Wissen – damit können ausgelernte Azubis punkten. Doch dieser Vorteil hat ein „Verfallsdatum“. Denn je länger ein Fachmann oder Fachfrau ohne Job da steht, umso schwieriger wird es, wieder in dem gelernten Beruf Arbeit zu finden.

Viele Gründe also, sich rechtzeitig bei der Arbeitsagentur zu melden. Die Vermittler nehmen die persönlichen Daten auf und können dann gleich nach freien Arbeitsstellen suchen. Und wenn eine neue Stelle in Aussicht ist, kann man dem Ende der Ausbildungszeit deutlich gelassener entgegensehen.

Wer mit der Arbeitsagentur Kontakt aufnehmen will, kann ganz unkompliziert - ohne lange Wartezeiten - unter 01801 - 555 111 (Festnetzpreis 3,9 ct/min, Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min) einen Termin vereinbaren.

Jobbörse: www.jobboerse.arbeitsagentur.de

www.arbeitsagentur.de
Bundesagentur für Arbeit
Regionaldirektion Nord




Impressum