Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Zügige Umsetzung der Autobahn A20 - zügig Ziel Westeuropa

23. Mai 2011 (HL-Red-RB) Zügige Umsetzung der Autobahn A20 für einen starken Wirtschaftsraum Unterelbe und eine zügige Verbindung nach Westeuropa gefordert: Die norddeutschen Wirtschaftsförderungsgesellschaften, IHKs, Verbände, Regionalpolitiker und Unternehmen machen sich gemeinsam stark für die Umsetzung der A 20 und der Elbquerung westlich von Hamburg. Dieses wichtige Infrastrukturprojekt wird im engen Schulterschluss zwischen Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vorangetrieben.

Die Küstenroute A 20 ist das große Einheits-Infrastrukturprojekt Norddeutschlands. Durch diese Autobahn sollen die Märkte Nord- und Osteuropas mit denen Westeuropas verbunden werden. In diesem Zuge werden auch neue wirtschaftliche Wachstumskerne entlang der Trasse entstehen, die von den internationalen Verkehrsströmen profitieren werden. Die schnelle Verbindung durch die feste Elbquerung wird maßgeblich dazu beitragen, dass sich ein gemeinsamer Wirtschaftsraum Schleswig-Holstein - Niedersachsen mit allen Synergieeffekten voll entfalten kann.

Die Bedeutung, die Bevölkerung und Wirtschaft dieser Infrastrukturmaßnahme beimessen, wird besonders deutlich an einem Beispiel aus dem Jahr 2005: 600 Unternehmen und Privatpersonen aus Niedersachsen stellten damals insgesamt 750.000 € zur Unterstützung der Vorplanung bereit.

In Mecklenburg-Vorpommern ist der Bau der A 20 sehr zügig vorangekommen, auf schleswig-holsteinischer Seite ist das Vorhaben jetzt jedoch ins Stocken geraten. Derzeit wird kein Meter A 20 gebaut, einzig die Planungsverfahren laufen. Wegen dieses zeitlichen Verzugs erhalten diejenigen Stimmen, die die Infrastrukturmittel für andere Projekte einsetzen wollen, neuen Auftrieb.

Die Veranstalter dieses Parlamentarischen Abends fordern die verantwortlichen Stellen in Politik und Verwaltung auf, das Projekt Küstenroute A 20 vorrangig weiter voranzutreiben, indem sie die nötigen Mittel zur Verfügung stellen und eine möglichst zeitnahe Umsetzung forcieren.
Die Fortführung der A 20 ist das Schlüsselprojekt der kommenden Jahre und muss entsprechende Unterstützung erhalten.

Quelle: IHK SH
Weitere Informationen
www.kuestenroute.de und www.a20-jetzt.de

Impressum